EUROjournal pro management 


Aktuelle Ausgabe des EUROjournal

• editorial  • political forum
• focus in time  • names & news
• economics & economics spotlight
• new media, science & technology
• via carolina  • the little library
• glossary  • philosophy & culture
• bridge builders  • reflex
• auto-mobil  • just before print
• magazine  • travel






Fördermitglieder und Sponsoren

NÜRNBERGER
NürnbergMesse
AFAG Messen & Ausstellungen
Funkhaus Nürnberg
Messe Erfurt
Schnellzeichner Klaus Haering
Reiterhof Wirsberg
PEMA - Lust auf Vollkorn
Kleines Museum auf der Peunt
IHK Oberfranken Bayreuth
ZKD Wien
Oberfranken Stiftung
Gemeinde Neudrossenfeld
Wirtschaftskomitee Deutschland e. V.
GPB Europaverein GesellschaftsPolitische Bildungsgemeinschaft.
Europäische Bewegung Bayern e.V.
Tourismusverband ALTA BADIA
MUELLER LAW OFFICE, LLP
forensiceconomia@gmx.com





Alle «Aktuell» Artikel:

Gestohlenes Eingangstor mit Inschrift „Arbeit macht frei“ der KZ-Gedenkstätte Dachau in Norwegen gefunden 3. 12. 2016
Nachrichten aus Europa 28. GPB 2. 12. 2016
Eine leuchtende Advents-Tradition erfreut sich der Unterstützung der NÜRNBERGER Versicherung 29. 11. 2016
Markt der Nationen: Ein Modell mit Vorbildfunktion 29. 11. 2016
ESSAY von Konsul Dr. Gerhard Krüger 28. 11. 2016
François Mitterrand – Blumen für den Präsidenten 28. 11. 2016
Kultur – Kulinarik – Lebensart 25. 11. 2016
Rainer Dumont du Voitel – Nachruf 24. 11. 2016
Kaiser von Gottes Gnaden Karl IV. 23. 11. 2016
MARTIN LUTHER: DENKER, MÖNCH, REBELL UND DIE DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE 20. 11. 2016
Die Laizität à la française in ihrer Historizität 19. 11. 2016
Einem vergessenen „Multitalent“ auf der Spur 18. 11. 2016
Kein Weg an Netflix und Amazon vorbei? 18. 11. 2016
Panama Papers-Enthüllungen 17. 11. 2016
Messe Bozen ließ ins neue MEC-Wissenszentrum blicken 15. 11. 2016
NACH DER TRUMPWAHL: 15. 11. 2016
Hoch soll er leben … 14. 11. 2016
Eine Zusammenkunft, die Maßstäbe setzt 14. 11. 2016
„Ab nach Kassel“ 13. 11. 2016
Nachrichten aus Europa 27. GPB 11. 11. 2016
Street Food Convention: Inspirierender Ort für Einsteiger und Unternehmer 9. 11. 2016
BrauBeviale: Innovative Technologien mit neuen Vermarktungsideen 8. 11. 2016
Das Referendum in Ungarn darf nicht zum Sprengsatz für die EU werden 2. 11. 2016
CETA, Wallonien und die Demokratie 2. 11. 2016
RegensBUCH16: ambitionierte Leistungsschau des ostbayerischen Literaturbetriebs 2. 11. 2016
Ein Staatshengst rockt die Frankenhalle 1. 11. 2016
Spitzensport im Sattel: Faszination Pferd 2016 31. 10. 2016
Nachhaltiges Fördern der Sport-Talente gesichert 30. 10. 2016
Diplomatie in Feierlaune 29. 10. 2016
Nachrichten aus Europa 26. GPB 29. 10. 2016
Die Menschen ändern sich, die Blasmusik bleibt 28. 10. 2016
Auch die Welt von morgen braucht Fantasie und Erfindungen 25. 10. 2016
„Entdecken & Erleben“, so das Motto der CONSUMENTA 2016 23. 10. 2016
Erleben, Entdecken, Mitmachen und Genießen 13. 10. 2016
Kaiserstadt Nürnberg 12. 10. 2016
Die Wiedereröffnung des Kleinen Museums auf der Peunt übertraf alle Erwartungen 10. 10. 2016
Literarisches im NÜRNBERGER Business-Tower 9. 10. 2016
Der kleine Italiener mit Stil: Fiat 500 9. 10. 2016
Trotz einer beginnenden Unsicherheit 8. 10. 2016
Equipage der AFAG und NÜRNBERGER Versicherung präsentierte FASZINATION PFERD 6. 10. 2016
FBR / Forensic Banking Rating on the European Money Market Portfolio 2. 10. 2016
Italien pusht BIP mit langfristigem Förderprogramm 30. 9. 2016
Schimon, der gute Hirte 28. 9. 2016
ZERREDEN ODER GESTALTEN 21. 9. 2016
„Vergangenheit kennen, um verantwortungsvoll Zukunft zu gestalten“ 20. 9. 2016
Monitoring ECB European Central Banking Matters 19. 9. 2016
Auf den Spuren der Geschichte 18. 9. 2016
Der grüne Teppich der GaLaBau 2016 ist eingerollt 17. 9. 2016
Es grünt so grün … 14. 9. 2016
Noir & Blanc – Ombre & Lumière 12. 9. 2016
Festtage der Kreativität 2016 11. 9. 2016
Ansichtskarte aus ... 8. 9. 2016
„Ein stolzer Tag“: Emotionale Momente bei der denk­wür­di­gen Feier zum „60.“ 7. 9. 2016
Im DDR-Museum: „Alltag im Plattenbau“ 1. 9. 2016
Die Migrationskrise der EU verschärft sich 31. 8. 2016
Walter Scheel ist tot 24. 8. 2016
Nachrichten aus Europa 23. GPB 24. 8. 2016
Wo das Wort aufhört, beginnt die Musik 16. 8. 2016
LA DOLOMITICA: CONNAISSEURS GABEN SICH DIE EHRE 15. 8. 2016
Der Bundestag zu Augsburg 14. 8. 2016
Grenzschutz: Besseres Management der EU-Außengrenzen 13. 8. 2016
PEMAKULTUR FESTIVAL 2016: Gesangskunst als Nahrung für die Seele 11. 8. 2016
Fest der Sinne in Atzelsberger Schloß-Scheune 10. 8. 2016
Gemeinsam etwas bewegen 10. 8. 2016
Weiterhin Weltklassetennis beim NÜRNBERGER Versicherungscup 9. 8. 2016
NACHDENKEN UEBER EUROPA 3. 8. 2016
ZEITkultur/STREITkultur: Don Juan Ballett in drei Akten war ein Erfolg 29. 7. 2016
NürnbergMesse bilanzierte 28. 7. 2016
Tradition als Weichenstellung für eine Partnerschaft 28. 7. 2016
Zwei Welten auf vier Rädern 28. 7. 2016
BREXITBREXITBREXITBREXITBREXIT 24. 7. 2016
Das UNESCO-Weltkulturerbe sehen und hören 19. 7. 2016
Ehre wem Ehre gebührt 16. 7. 2016
Präsident des Europäischen Parlamentes Martin Schulz spricht den Opfern des Attentats von Nizza sein Mitgefühl aus 15. 7. 2016
Keine Pokémon-Jagd in KZ-Gedenkstätten 14. 7. 2016
Konsequenzen des Brexit 14. 7. 2016
NürnbergMesse: Geschäftsführung für weitere fünf Jahre bis 2021 verlängert 12. 7. 2016
1.165 neue Polizeibe­amtinnen und -beamte vereidigt 11. 7. 2016
Endspurt für Gluckisten 11. 7. 2016
Brief an unsere Britischen EU-Mitbürger 7. 7. 2016
Forensic Banking Reflections on European Money Market 5. 7. 2016
Degustation der Innovation 3. 7. 2016
Nachrichten aus Europa 21. GPB 2. 7. 2016
„Sicherheit und Mobilität“ 2. 7. 2016
In Nürnberg liegt Musik in der Luft … 2. 7. 2016
Taktvoll begeben sich die 6. Internationalen Gluck Opern-Festspiele auf ihre musikalische Reise 30. 6. 2016
Der Brexit trübt auch die Aussichten der EU ein 30. 6. 2016
Reflex von Europaverein GPB e.V. 29. 6. 2016
Kieler Windjammerparade 2016 28. 6. 2016
Monetary Reflections on EU Summit and EUROZONE Momentum 28. 6. 2016
España después de las elecciones, Brexit y otros problemas 28. 6. 2016
Europa ist wie vor den Kopf gestoßen … 28. 6. 2016
BREXIT! 27. 6. 2016
Martin Schulz, EP-Präsident zum UK Referendum 24. 6. 2016
Ein schwarzer Tag für Europa 24. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 20. GPB 22. 6. 2016
Welches Europa wollen wir – welches Europa brauchen wir? 21. 6. 2016
Die Insel und das Festland 20. 6. 2016
Neue Medizintechnikmesse MT-CONNECT in Nürnberg 19. 6. 2016
Forensic Banking Reflections: Monitoring European Money Market in “BREXIT” geopolitical event 18. 6. 2016
Visegrád Karma – Der Weg zur Demokratie 16. 6. 2016
Wirtschaftspolitische Gespräche bei bayerischer Europaministerin Merk 15. 6. 2016
Brexit or No to Brexit, that is the question 13. 6. 2016
Sein oder Nichtsein 13. 6. 2016
Ein Reflex auf den Beitrag von Rainer Dumont du Voitel erreichte unsere Redaktion aus Madrid 12. 6. 2016
Die nächste Revolution … 12. 6. 2016
Twitter Passwörter gestohlen? 11. 6. 2016
Trotz der schlechten Stimmung in der Weltwirtschaft: In Deutschland gehen die Uhren anders 10. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 19. GPB 10. 6. 2016
Konsul Hans-Peter Schmidt erhält Nürnberger Bürgermedaille 8. 6. 2016
Juncker-Investitionsplan 8. 6. 2016
Blinky-Verkauf bei der Blauen Nacht war erfolgreich 8. 6. 2016
Nachrichten aus Europa 18. GPB 3. 6. 2016
8. Stuttgarter Sicherheitskongress 31. 5. 2016
Die größte Interzoo aller Zeiten ging in der NürnbergMesse zu Ende 30. 5. 2016
ZUKUNFT DER EU ... 28. 5. 2016
Interzoo 2016 öffnete heute in der NürnbergMesse ihre Pforten 26. 5. 2016
Nachrichten aus Europa 17. GPB 25. 5. 2016
Forum EU Aussen- und Sicherheitspolitik 24. 5. 2016
Spiel, Satz, Zukunft 23. 5. 2016
Ohlasy na 67. Sudetoněmecký sjezd v českých médiích – Das Echo auf das Pfingstreffen und den 67. Sudetendeutschen Tag in Nürnberg in den tschechischen Medien 19. 5. 2016
Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Zukunft nicht gestalten 15. 5. 2016
Nachbarschaftlicher Wissensaustausch 13. 5. 2016
Kaiser Karl IV. – geschichtlicher Brückenbauer 13. 5. 2016
Thüringer Landesausstellung Gotha | Weimar 12. 5. 2016
Aufgespielt! Rendezvous der Künste 12. 5. 2016
Die neue deutsch-russische Eiszeit 10. 5. 2016
„Es ist an der Zeit, für Europa zu kämpfen“ 9. 5. 2016
Nachrichten aus Europa 16. GPB 9. 5. 2016
Mit NÜRNBERGER Blinkys durch die Blaue Nacht 2016 8. 5. 2016
Karlspreis 2016 – Rede des Präsidenten des Europäischen Parlaments Martin Schulz 6. 5. 2016
Ansichtskarte aus ... 29. 4. 2016
Bier, 500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot und Politik 28. 4. 2016
Geschichte, Barock, Bier und Brauen im Kloster Aldersbach 25. 4. 2016
Künstliche Intelligenz: Roboter erobern unseren Alltag 24. 4. 2016
NürnbergMesse und die Halle 3 C 21. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 15. GPB 18. 4. 2016
Ein historischer Rückblick 18. 4. 2016
Brenner im Brennpunkt 17. 4. 2016
Werkstätten: Eine Messe mit Vorbildfunktion 17. 4. 2016
Koning en Koningin bezoeken Beieren 15. 4. 2016
NÜRNBERGER Versicherungscup: Großes Tennis auch 2016 11. 4. 2016
Das Herz der Medizintechnik schlägt künftig in Nürnberg 11. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 14. GPB 7. 4. 2016
Dieses Blau! Es muß am Licht und am Himmel liegen 7. 4. 2016
Die FEK-Jahreshauptversammlung ließ auf das kommende wirtschaftspolitische Kolloquium 2017 blicken 6. 4. 2016
Einfache Antworten gibt es nicht! 4. 4. 2016
Genscher verstorben 1. 4. 2016
Nachrichten aus Europa 13. GPB 1. 4. 2016
Verschnupftes Königreich Marokko nach EuGh-Urteil und die Menschenrechte 28. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 12. GPB 22. 3. 2016
Ausstellung: Italienische Schwarzweißfotografie – Landschaften 15. 3. 2016
Europa in der Krise 15. 3. 2016
Zerreißt die Angst Europa? 14. 3. 2016
Wirtschaftspolitischer Kommentar 13. 3. 2016
Ein Nostalgiewochenende zum Saisonschluß 12. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 9. GPB 11. 3. 2016
IWA OutdoorClassics 2016 verzeichnete neue Rekordbeteiligung 8. 3. 2016
Nachrichten aus Europa 8. GPB 4. 3. 2016
IVA MRÁZKOVÁ – Einladung zur Ausstellung 2. 3. 2016
Heidrun Piwernetz – Oberfrankens erste Regierungspräsidentin 1. 3. 2016
Greek Finance Minister Euclid Tsakalotos welcomes EP role in monitoring reforms 1. 3. 2016
España después de las elecciones 29. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 7. GPB 29. 2. 2016
50. Freizeitmesse 2016 28. 2. 2016
IWA OutdoorClassics 2016: Mehr erleben! 27. 2. 2016
Das Nordatlantische Bündnis und die Möglichkeit einer unseligen Verkettung 22. 2. 2016
Neue Inspirationsquelle im Gemeen­te­mu­seum Den Haag 21. 2. 2016
Forensic Economic Security Reflections 19. 2. 2016
Freizeitmesse ist ein Trendsetter 18. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 6. GPB 18. 2. 2016
Zemřel Bořek Šípek, světoznámý český výtvarník, designér a architekt 15. 2. 2016
Das Messe-Duo BIOFACH & VIVANESS 2016 auf Wachstumskurs 14. 2. 2016
Forensic Banking Reflections 12. 2. 2016
Poland is not yet lost! Well, not yet. 12. 2. 2016
Sicherheitspolitische Gespräche 11. 2. 2016
Nachrichten aus Europa 5. GPB 11. 2. 2016
Menschen sind keine Sachen, schon gar nicht nur Zahlen 11. 2. 2016
NÜRNBERGER bewahrt europäische Traditionen und Kulturgut 8. 2. 2016
Jenseits der Schnellschüsse 5. 2. 2016
A plan for Europe’s refugees 5. 2. 2016
Economic Defence Reflections 2. 2. 2016
Nachrichten aus Europa. GPB 1. 2. 2016
Davos Forensic Economic Defence Reflections 29. 1. 2016
VIVANESS 2016: Ein Interview mit Dr. Auma Obama 27. 1. 2016
Unbezähmbare Wellen 26. 1. 2016
Die Geschichte der Ukraine – ein inhärentes historisches Konfliktpotential? 26. 1. 2016
Niederländische EU-Rats­prä­si­dent­schaft: Die Erwartungen der EU-Abgeordneten 25. 1. 2016
Politisch korrekte Festtagswünsche 24. 1. 2016
Davos Reflections: 21. 1. 2016
Einblicke in eine wechselvolle Burggeschichte in Thüringen 21. 1. 2016
Klartext zum Neujahrsempfang 15. 1. 2016
„Nürnberg ist Heimat der Druckgussbranche“ 14. 1. 2016
NürnbergMesse kennt keinen Stillstand 8. 1. 2016
Europa auf vier Pfoten im Nürnberger Messezentrum 7. 1. 2016
Nachrichten aus Europa. GPB 6. 1. 2016
Neuer Vorstandssprecher der GDG 1. 1. 2016
Sternsinger beim bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer 31. 12. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 21. 12. 2015
Rechtsruck in Europa? 18. 12. 2015
Migrationspolitik: Der zu lange Weg von der Konzeption bis zur Umsetzung 17. 12. 2015
Stumm wie Stein 17. 12. 2015
Wechselvolles 14. Jhd und Kaiser Karl IV. im Spiegel der Geschichte 15. 12. 2015
La Via: Klimaabkommen «gibt klare Linie für Klimapolitik des 21. Jahrhunderts vor» 14. 12. 2015
Einzigartiges Weihnachtsflair in Nürnberg – der Lichterzug 10. 12. 2015
Marokko gewinnt seinen Vorsprung durch die sanfte Macht hinter dem Thron 10. 12. 2015
Ausgrenzung und Extremismus im Zentrum des öffentlichen Diskurses 10. 12. 2015
Nürnberg als Kongressstandort attraktiv 9. 12. 2015
„Überreaktion“ … 8. 12. 2015
Ein Blick auf die Schönheit der Boten der Weihnachtszeit 2. 12. 2015
Weihnachtsmarkt der Nationen 1. 12. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 30. 11. 2015
Informelles Gipfeltreffen zwischen der Europäischen Union und der Türkei 29. 11. 2015
Kommentar: Der „Paukenschlag“ 29. 11. 2015
Vor- und Weihnachtszeit mit allen Sinnen genießen 28. 11. 2015
Siegeswille und erfolgreiche Historie bilden neue Symbiose 27. 11. 2015
Suche nach den Wurzeln der russisch-ukrainischen Krise 26. 11. 2015
Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner eröffnete die Heim + Handwerk 25. 11. 2015
Das weltberühmte „Städtlein aus Holz und Tuch“ läutet den Advent ein 24. 11. 2015
Nahost im Medienfokus: Doppeltes Spiel, doppeltes Glück 18. 11. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 17. 11. 2015
Auf Sand gebaut: die Qatar-Verschwörung 17. 11. 2015
Keine Chance für radikalisierenden Islam in Europa 16. 11. 2015
Der Dschihad – Ein Begriff in seiner eigentümlichen Bedeutung und im Wandel der Zeit 16. 11. 2015
Schulz verurteilt Terroranschläge von Paris 14. 11. 2015
„Europa und seine Nationen – Ihr Verhältnis“. 13. 11. 2015
Ein Narrentag 11. 11. 2015
Martin Schulz zum Tod Helmut Schmidts 10. 11. 2015
Executive Psychometrics Reflections on EU – Executive Banking Human Factor Performance 5. 11. 2015
Spatenstich für den weltweit größten 2nd-use Batteriespeicher in Lünen 3. 11. 2015
„Spannender geht es kaum“ 1. 11. 2015
Ein Paar – eine Mission 27. 10. 2015
Dr. Dorothea van der Koelen stellte Werke von Daniel Buren im Kleinen Museum auf der Peunt vor 25. 10. 2015
Vereinte Nationen sind Produkt einer eurozentrischen Welt 25. 10. 2015
Nachrichten aus Europa. GPB 21. 10. 2015
Der Ansturm – Mehr Wahrhaftigkeit ist von Nöten 19. 10. 2015
Artikelreihe „Völkerrechtliche und geschichtspolitische Implikationen des Ukrainekonflikts“ 18. 10. 2015
Für Verdienste um die europäische Idee 17. 10. 2015
Stärkung der polizeilichen Zusammenarbeit zwischen der Tschechischen Republik und dem Freistaat Bayern vereinbart 17. 10. 2015
CONSUMENTA 2015: Regionalität ist Trumpf 16. 10. 2015
Úvahy z nemocničního lůžka – Betrachtungen vom Krankenbett 15. 10. 2015
22. Faszination Pferd 2015 in Nürnberg 8. 10. 2015
Wirtschaftspolitischer Kommentar 8. 10. 2015
Wehrhaftes Europa?! 30. 9. 2015
„Mit Logik hatte das alles nichts zu tun“ 29. 9. 2015
Wenn man Europa schützen will, könnte man an ein altes Versprechen erinnern – En se rappelant d’une Ancienne Promesse 12. 9. 2015
„Schubert in Gastein“ 6. 9. 2015
Wechsel an der Spitze der Messe Bozen 31. 8. 2015
Gesungene Metaphorik im „Kleinen Museum auf der Point“ 17. 8. 2015
it-sa Brasil: Mit Schwung in die zweite Runde 17. 8. 2015
Algorithmen und Datenschutz: Aktionismus mit steigenden Wellen… 13. 8. 2015
Darren Guo übernimmt Leitung der NürnbergMesse China 9. 8. 2015
PEMARTFESTIVAL entpuppte sich als globale Klassik-Nische 8. 8. 2015
60 Jahre BRD in der NATO – 60 Jahre Herausforderung ... für Friedenspolitik und Friedensbewegung 29. 7. 2015
„Pirangate“ entfacht Grenzstreit zwischen Slowenien und Kroatien 27. 7. 2015
Luxemburgische Ratspräsidentschaft mit ambitioniertem Programm 26. 7. 2015
„Märkte sind heute europäisch oder global!“ 23. 7. 2015
NürnbergMesse: Treffpunkt der Perspektiven 16. 7. 2015
NÜRNBERG, WO DIE MUSIK SPIELT 13. 7. 2015
Forensic Banking Reflections on European monetary Affairs (Part 14) 26. 6. 2015
„Didaktik und Dialektik der Farbe“ 23. 6. 2015
„Felix Austria“ auf den Messen in Nürnberg 23. 6. 2015
NürnbergMesse mit BrauBeviale in Moskau 22. 6. 2015
Quo usque tandem? 20. 6. 2015
“European Money Market” (Part 13) 16. 6. 2015
Hohe Anerkennung für Dr. Laura Krainz-Leupoldt 11. 6. 2015
Interdisziplinäres Kolloquium 2015 der FEK e.V. hat seine Wirkung nicht verfehlt 9. 6. 2015
Spiel, Satz – Der NÜRNBERGER Tenniscup 4. 6. 2015
Die Euroskeptiker in Brüssel schweigen zu Griechenland 25. 5. 2015
7. Stuttgarter Sicherheitskongress 2015 23. 5. 2015
Erfolgreiche Verkaufsaktion der NÜRNBERGER Blaue-Nacht-Blinkys 20. 5. 2015
Kongreßdachmarke NürnbergConvention präsentiert sich auf der Frankfurter IMEX 2015 19. 5. 2015
Hohe Anerkennung für unseren Prager Kollegen PhDr. Syruček 15. 5. 2015
Stone+tec 2015: Impulsgeber, Inspirationsquelle und Diskussionsforum 5. 5. 2015
Blaue Nacht übte wieder große Anziehungskraft aus 2. 5. 2015
Saló Internacional del Turisme Barcelona 2015 29. 4. 2015
Der Balkan – ein geopolitischer Hotspot an der Nahtstelle zwischen Ost und West 24. 4. 2015
Coatings-Welt heute und in Zukunft: grün, nachhaltig, funktional European 24. 4. 2015
Beispielhafte Entwicklung: In 25 Jahren vom Handschlag zur Weltleitmesse 23. 4. 2015
Monitoring European Money Affairs (Part 12) 23. 4. 2015
Der Wandel ist längst noch nicht abgeschlossen: Bilder des kulturellen Umbruchs 20. 4. 2015
Das Kleine Museum auf der Peunt setzte mit Elias Crespin neue Maßstäbe 12. 4. 2015
Deutsche Regeln für die EU? 12. 4. 2015
EU Investing vs ECB Gambling 7. 4. 2015
Nuernberg_in_Blau 30. 3. 2015
Jahreshauptversammlung der FEK e.V. 24. 3. 2015
Hans-Peter Schmidt zum Vorsitzenden des Kuratoriums des Fördervereins „Wirtschaft für die Europäische Metropolregion Nürnberg e. V.“ gewählt. 21. 3. 2015
Monitoring Money Market (Part 10) 24. 3. 2015
Menschenschmuggel: Das boomende Geschäft 21. 3. 2015
Energieunion: Ein historisches Projekt, vergleichbar mit der Gemeinschaft für Kohle und Stahl und dem Binnenmarkt 19. 3. 2015
Norwegen gibt grünes Licht für den größten Schiffstunnel der Welt 17. 3. 2015
Reicht die Europäische Metropolregion bald auch über Grenzen hinweg? 15. 3. 2015
Besser geht`s nicht 11. 3. 2015
50 Jahre im Dienste der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe 11. 3. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 9) 10. 3. 2015
Terrorismus und Extremismus begegnen 8. 3. 2015
„Letzte Ausfahrt Grexit – Eine Regierung fleht um Ehrlichkeit“ 5. 3. 2015
Nürnberger Freizeit Messe bietet Inspirationen 4. 3. 2015
Juncker und Merkel werben in Berlin für europäische Investitionsoffensive 3. 3. 2015
NÜRNBERGER Versicherungscup in dritter Auflage 2. 3. 2015
Sudetendeutscher Reformkurs fortgesetzt 1. 3. 2015
FEK e.V. – Kolloquium 2015 24. 2. 2015
„Kampf um Vorherrschaft“ 24. 2. 2015
inviva 2015 überzeugte mit neuem Konzept 21. 2. 2015
Russlands Finanzkrise – Der Auslöser für regionale Instabilität 21. 2. 2015
Rosenmontag in luftiger Höhe 16. 2. 2015
Clownschweig in Braunschweig 16. 2. 2015
inviva die Siebte ist ein Programm“ 12. 2. 2015
Vielfalt mit Aussagekraft: „HOGA 2015“ 7. 2. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 8) 3. 2. 2015
Von einer Überprüfung der Sanktionen könnten die Ukraine, Russland und der Westen profitieren 2. 2. 2015
Zum Tod des Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker 31. 1. 2015
BIOGAS 2015: Das Spiegelbild der Innovationskraft 31. 1. 2015
BIOFACH und VIVANESS Kongress 2015: 30. 1. 2015
Arbeitswelt in der Metropolregion im Reflex: „Made in Franken“ 29. 1. 2015
Der Zerfall der internationalen Ordnung und die Zukunft der europäischen Sicherheitsarchitektur 29. 1. 2015
Kommentar: Wer Solidarität fordert, muss Solidarität üben 29. 1. 2015
Putins großer eurasischer Plan bekommt Risse 28. 1. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 7)  24. 1. 2015
Die Welt zu Gast in der Toy City Nürnberg 23. 1. 2015
Bayerische Europaministerin kritisiert EZB-Entscheidung zum Anleihen-Aufkaufprogramm 22. 1. 2015
Staatsräson und pointierte Unterhaltung 21. 1. 2015
Leidmedien im Netz 21. 1. 2015
Mit dem Zug in die westböhmische Kulturhaupstadt 18. 1. 2015
Monitoring European Money Market Affairs (Part 6) 16. 1. 2015
HOGA 2015 16. 1. 2015
C'EST LA BARBE 15. 1. 2015
Ukraine: Mögliche Wege zur Konfliktlösung 11. 1. 2015
Europa auf vier Beinen im Nürnberger Messezentrum 8. 1. 2015
GEBURTSWEHEN EINES WERDENDEN IMPERIUMS 5. 1. 2015
Immigration extracommunautaire (partie 6.)2. 1. 2015
Krok do Nového roku či nové Evropy? A jaké? Ein Schritt in das Neue Jahr oder in ein neues Europa? Nun fragt sich welches? 31. 12. 2014
Menschlichkeit tut Not, ist aber keine Einbahnstraße 28. 12. 2014
Google ohne Ende 22. 12. 2014
Udo Jürgens ist tot 21. 12. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 5) 15. 12. 2014
Rumäniens Wähler erteilen der Korruption eine Absage 12. 12. 2014
Glänzender Gastgeber 9. 12. 2014
Eine Geste, die traditionell Freude bereitet 8. 12. 2014
Immigration extra-européenne (partie 5)? 6. 12. 2014
KOMMT DIE KRISE ZURÜCK? 6. 12. 2014
Internationale Polizeimissionen an Brennpunkten weltweit 5. 12. 2014
Bayerische Repräsentanz in Prag eröffnet 4. 12. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 4.) 1. 12. 2014
Der Papst, das Europäische Parlament und der Präsident 25. 11. 2014
Schulz verurteilt Anschlag auf Synagoge in Jerusalem 25. 11. 2014
Die Rosetta-Mission ist ein Erfolg europäischer Zusammenarbeit 19. 11. 2014
Böse Lokführer? 14. 11. 2014
Immigration extra-européenne 3. 11. 2014
Monitoring European Money Market Affairs? (Part 3.) 3. 11. 2014
Das Kulturgut Pferd begeisterte das Publikum 2. 11. 2014
CE-News Oktober 2014 28. 10. 2014
Ehrungen zum Auftakt der CONSUMENTA 2014 27. 10. 2014
Uhr ganzjährig vorstellen: Kinder werden sportlicher 24. 10. 2014
CONSUMENTA 2014 16. 10. 2014
Monitoring European Money Market Affairs (Part 2) 13. 10. 2014
ARZNEIMITTEL in todsicherer Dosis 13. 10. 2014
Nürnberger Faszination im Doppelpack 9. 10. 2014
Beschäftigungsgipfel der EU in Mailand und seine Herausforderungen 9. 10. 2014
Die Wahlen in der Ukraine 8. 10. 2014
Die Nato wird in Verlegenheit gebracht, weil Putin an einer „Neu-Russland“-Strategie arbeitet 8. 10. 2014
Immigration extra-européenne (4) 7. 10. 2014
Monitoring European Money Market Affairs of ECB (Part 1) 6. 10. 2014
Days of Reconciliation and Spirit of Unity are marking the “End of Highland Game” of Scottish Referendum with a comfortable majority for “No Vote” 29. 9. 2014
CE-News September 2014 30. 9. 2014
AFAG-Messegesellschaft zieht im Oktober viele Menschen in ihren Bann 29. 9. 2014
Weltweit einzigartiges Lindenbaumzentrum eröffnet 27. 9. 2014
Gelebte Geschichte: Bürger-Bräuwerck 24. 9. 2014
Gold für die NürnbergMesse 20. 9. 2014
Mario Draghi wird mit der Realität konfrontiert 19. 9. 2014
Aggressive Glaubensbekenntnisse und ein Wertemangel des Westens 17. 9. 2014
KAMPF UM DIE UKRAINE 17. 9. 2014
“Economic Security Worthiness Rating” of “Scottish Referendum” 17. 9. 2014
Mazedonischer Blitzbesuch in der Noris 16. 9. 2014
Schneller Juncker mit Damenopfer 13. 9. 2014
IV. Bereitschaftspolizeiabteilung Nürnberg feierte ihren „50.“ 13. 9. 2014
6. Stuttgarter Sicherheits-Kongress 13. 9. 2014
“Puffin's Letter from Scotland” 13. 9. 2014
Die russische Taktik in der Ukraine stellt die gespaltene Verteidigungs-Politik des Westens auf die Probe 5. 9. 2014
Ukrainekrise zwischen Flächenbrand und Gesichtsverlust 5. 9. 2014
A “Tartan hedge of Liquid Gold” or “shock Cable to Hollyrood”? 5. 9. 2014
Deutsche Luftwaffe schützt Luftraum über dem Baltikum 1. 9. 2014
The unintended consequences of the EU’s sanctions on Russia 31. 8. 2014
CE-News Juli/August 2014 30. 8. 2014
Rélexions sur les discours sur l’immigration (partie 3) 30. 8. 2014
L’IMMIGRATION EXTRA­COMMU­NAUTAIRE (partie 2) 29. 8. 2014
“The Business Letter from Scotland” 29. 8. 2014
Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte 28. 8. 2014
Formel 1 Rennen in Spa/Franchor­champ 24. 8. 2014
“Declaration of Opportunity” in Arbroath or “Crisis of Currency” in Hollyrood? 22. 8. 2014
Die Regensburger sind jetzt auch Kaiser! 20. 8. 2014
Bunte Welt exotischer Vögel 19. 8. 2014
Kevin Rice named Mazda Europe’s head designer 18. 8. 2014
L’IMMIGRATION EXTRA­COMMU­NAUTAIRE / ILLEGALE EINWANDERUNG (partie/Teil 1) 15. 8. 2014
Financial Stability of Highland Retreats or Currency Uncertainty of Plan B? 15. 8. 2014
Visite d'atelier d'artiste: Iva Mrazcova 14. 8. 2014
grenzenlos – Nürnberg trifft Venedig 5. 8. 2014
Piling up yet more economic woes for Russia 30. 7. 2014
Free trade agreements challenged 30. 7. 2014
Wer wird Kommissar in der EU? 26. 7. 2014
Die Europäische Kommission und die Chance auf Erfolg mit der Unter­stüt­zung der Wirtschaftsreformen in der Ukraine 26. 7. 2014
Woran man antisemitische Medien­berichte erkennt und wie man damit umgeht 26. 7. 2014
50 years of Patrouille Suisse Airworthiness Performance 18. 7. 2014
Klassik pur und Engagement der Förderer sind die Säulen der Internationalen Gluck Opern Festspiele 19. 7. 2014
Alte und neue Gesichter 17. 7. 2014
NürnbergMesse verzauberte mit einer Retrospektive 14. 7. 2014
Eine 40-Jährige bilanzierte 10. 7. 2014
„Prager Tage“ in Nürnberg 4. 7. 2014
PRÄSIDENTENWECHSEL 3. 7. 2014
300 Jahre des K.K. Hofcompositeurs Christoph Willibald Gluck 30. 6. 2014
10. Internationale Gottfried von Haberler Konferenz 21. 6. 2014
Beruf und Familie im Einklang 20. 6. 2014
Der Terrorismus rückt näher an Europa 20. 6. 2014
Der Untergang des Irak 20. 6. 2014
Ein selten gehörter Einblick in Rumänien 8. 6. 2014
Neuer Präsident der FEK e. V. 8. 6. 2014
Interzoo 2014 überzeugte 2. 6. 2014
Dr. Roland Fleck verstärkt AUMA-Vorstand 30. 5. 2014
IMAGINÁRNÍ PROSTOR • IMAGINARY SPACE – Iva Mrazcova 29. 5. 2014
FEK e.V. – Neuer Vorsitzender des Fachbeirates/Kollegiums 30. 5. 2014
Interzoo 2014: Auf Weltreise durch den Heimtierbedarf 29. 5. 2014
NÜRNBERGER Versicherungscup 2014 mit deutlicher Steigerung zum Vorjahr 28. 5. 2014
Südosteuropa und seine politischen und wirtschaftlichen Perspektiven 25. 5. 2014
Minister Kamp opent Dutch Tech Week 23. 5. 2014
Blinky-Einsatz mit Erfolg 14. 5. 2014
Eine zukunftsweisende Begegnung mit Kultur und Geschichte 7. 5. 2014
EUROPA IM GLEICHGEWICHT – EINE RÜCKSCHAU 5. 5. 2014
NÜRNBERGER Nachtschwärmer in blau 27. 4. 2014
Bekannter Karikaturist Klaus Häring und sein Kommentar 28. 4. 2014
Acht Neufassungen von CE–Richtlinien veröffentlicht 25. 4. 2014
Köszönöm szépen für 20 Jahre Freundschaft und Jó estét kivánok 10. 4. 2014
Geopolitical Info 9. 4. 2014
FEK beruft neuen Vorsitzenden des Kollegiums / Fachbeirates 18. 3. 2014
Ethnische Russen in den USA bedroht? Muß Putin eingreifen? 17. 3. 2014
Kunst aus Nürnberg in Karlovy Vary 10. 3. 2014
inviva 2014: Ein Treffpunkt für Menschen mitten im Leben 10. 3. 2014
Ökodesign – Verschärfung der Energieeffizienzanforderungen an Elektromotoren 10. 3. 2014
„Präsentiert das Gewehr“ – IWA OutdoorClassics 2014 7. 3. 2014
Hochstimmung auf „höchstem Niveau“ 3. 3. 2014
«FREIZEIT» die sich sehen und fühlen ließ schloß ihre Toren 2. 3. 2014
IVA MRÁZKOVÁ • HUMAN[ISED] NATURE 18. 2. 2014
Die 46. Reise durch die Freizeitwelt kann beginnen 17. 2. 2014
Economic Defence Reflections on «Swiss Option» 13. 2. 2014
Die spanische Fluggesellschaft Vueling expandiert kräftig in Deutschland 6. 2. 2014
Einwanderung nach Europa – Erträumt, gewünscht, verhindert? 1. 2. 2014
„Hamburg – Ganz Europa in einer Stadt“ 16. 1. 2014
Die jüngste Visitenkarte der Nürnberg­Messe kirchlich gesegnet 15. 1. 2014
CACIB 2014 12. 1. 2014
EUROPA VERSTEHEN 10. 1. 2014
CACIB: Seit 40 Jahren Treffpunkt für Hundeliebhaber 10. 1. 2014
Scottish Referendum Reflections 5. 1. 2014
Prager Weihnachten 19. 12. 2013
NürnbergMesse schafft stärkstes ungerades Jahr 14. 12. 2013
Bahnbrechende Wahl und historisches Novum zugleich 11. 12. 2013
Delegation aus Charkiw bestätigte Willen nach Vertiefung der Kontakte 4. 12. 2013
Markt der Nationen 4. 12. 2013
Neue Vorsitzende des IHK-Gremiums Marktredwitz-Selb 3. 12. 2013
Die Redaktionskonferenz 2013 in Franzensbad läutete neue Ära ein 13. 11. 2013
Feierlaune auf der CONSUMENTA Nürnberg 2013 20. 10. 2013
Eine Triennale zum Jubiläum 11. 10. 2013
Ein romantischer Kammermusikabend unter dem Schutz des Zeichens der Nürnberger Kaiserburg 27. 9. 2013
Wahlen 2013 – Klaus Häring 25. 9. 2013
Die Doppelführungsspitze der NürnbergMesse bilanzierte 19. 7. 2013
Sport, Bildung und Geschichte 16. 6. 2013
Die Tenniskarawane zieht weiter 9. 7. 2013
Gefahr für die medizinische Versorgung 9. 7. 2013
„24° OST“: Nürnberg geht vom 26. bis 28. Juli 2013 auf neue musikalische Reise 24. 6. 2013
Der Bayreuther Sonnentempel diente als wunderbare Kulisse 8. 6. 2013
Brücken des Vertrauens gebaut 8. 6. 2013
„Der Staat stößt an die Grenzen seiner Machbarkeiten“ 30. 4. 2013
„Himmelstürmer“: Die lange Nacht der Kunst und Kultur 27. 4. 2013
Hans-Peter Schmidt als Vorsitzender des Aufsichtsrates wiedergewählt 19. 4. 2013
Qualifzierte Arbeitskräfte binden 7. 4. 2013
FEC Press Release 1. 8. 2012
Consumenta Nürnberg gewinnt an Vielfalt 13. 10. 2010
Einladung zum 2. Stuttgarter Sicherheitskongress 4. 8. 2010
KONTINUITÄT FORTGESETZT 7. 4. 2010
Der Februar 2010 brachte der FEK den ersten Präsidenten 23. 2. 2010
Ohnmacht der wehrhaften Demokratie? 15. 8. 2006
DIE GLOSSE 12. 7. 2006

Artikel aus – 2015
zeigen/verbergen



Links zu Institutionen
der Europäischen Union

Europäische Union

Europäisches Parlament

Europäischer Rat

Rat der Europäischen Union

Europäische Kommission

Europäische Zentralbank

Europäischer Gerichtshof



Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (FEK) e.V. – Herausgeberin des EUROjournal pro management

Fördergesellschaft
für Europäische
Kommunikation (FEK) e.V.

EUROjournal pro management - Home – Analysen und Reflektionen kompetenter Autoren zu aktuellen Themen der Europäischen Wirtschafts- und Sicherheitspolitik· kompetent · unabhängig · anerkannt — gibt Hintergrundinformationen und Denkanstöße! 

 vorherige Seite  Home  folgende Seite  Rubriken  PDF & ePaper  Kollegium  Kontakt  Impressum  Diskussionsforum 


EUROjournal pro management – Intro

www.GarniAquila.it
 

 focus in time


short report

Gestohlenes Eingangstor mit Inschrift „Arbeit macht frei“ der KZ-Gedenkstätte Dachau in Norwegen gefunden3. Dezember 2016

Das Tor der KZ-Gedenkstätte Dachau | © Wikipedia GPL Dorsm365

Dachau: Wer von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, erinnert sich nicht an die Pressemeldung der bayerischen Polizei im Trauermonat November 2014. In dieser sachlichen aber erschütternden Meldung wurde bekanntgegeben, daß das historische Lagertor des schrecklichen Konzentrationslagers Dachau in der Nacht vom 1. auf den 2. November 2014 von unbekannten Tätern gestohlenen wurde.

Dank der unermüdlichen Zusammenarbeit der Polizeikräfte sowohl in Deutschland als auch im Ausland konnte dieses historische Lagertor des Konzentrationslagers von der Polizei in norwegischen Bergen sichergestellt werden. Bei dem Diebstahl vor zwei Jahren handelte es sich um den schwersten Angriff auf den historischen Gebäudebestand in der Geschichte der Gedenkstätte. Ziel der Schändung war das im „Jourhaus“ befindliche Lagertor: das zentrale Symbol des Leidensweges der Häftlinge des Konzentrationslagers.

Zu dieser grenzüberschreitenden Arbeit der Polizeikräfte sagte der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Staatssekretär a. D. Karl Freller, MdL:
„Es ist für mich eine große Erleichterung, daß dieser Originalbeweis für den Zynismus und die Menschenverachtung der Nazis wiedergefunden wurde. Den Sicherheitsbehörden gratuliere ich und danke zu diesem großartigen Ermittlungserfolg.“

Der Präsident des Internationalen Dachaukomitees, General Jean Michel Thomas, nahm diese Nachricht mit großer Genugtuung zur Kenntnis: „Auch wenn die Hintergründe für diese abscheuliche Tat noch nicht bekannt sind, so danke ich im Namen des Überlebendenverbandes für die Aufdeckung des Verbrechens und die internationale Anteilnahme nach dem Diebstahl des Lagertors. Dieser bedeutete letztlich eine Entweihung dieser wichtigen Gedenkstätte.“ Auch Dr. Gabriele Hammermann, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, zeigt sich erleichtert und dankt den Polizeibehörden in Norwegen und Deutschland für ihre sorgfältigen Ermittlungen: „Die KZ-Gedenkstätte freut sich mit den Überlebenden und ihren Angehörigen, daß die Hintergründe der Tat nun aufgeklärt werden und dieses besonders symbolträchtige Relikt des Konzentrationslagers nach einer justiziellen Aufarbeitung wieder an den Erinnerungsort zurückkehrt. Selbstverständlich wird es nach einer Restaurierung wieder der Öffentlichkeit präsentiert. Ob wieder an dem historischen Standort oder als Teil der Dauerausstellung wird zusammen mit den Gremien der Stiftung Bayerische Gedenkstätten entschieden.“

-pv-



 Nürnberg-Convention.de AFAG Messetermine 2016

 

 focus in time


Europaverein GesellschaftsPolitische Bildungsgemeinschaft GPB e.V.

Nachrichten­querschnitt aus Europa2. Dezember 2016

von Europaverein Gesellschafts­Politische Bildungsgemeinschaft e.V.

Hollande will nicht erneut Präsident werden

François Hollande möchte nicht zur Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr antreten. In einer Fernsehansprache am Donnerstag räumte der Sozialist ein, dass eine erneute Kandidatur ein Risiko für seine Partei bedeuten könnte. Für einige Kommentatoren ist dies eine mutige Entscheidung, die seine Glaubwürdigkeit wiederherstellt. Andere sehen darin das endgültige Eingeständnis seines Scheiterns.

Wirft Manuel Valls seinen Hut in den Ring?

Hollandes Verzicht auf einen Kampf um den Verbleib im Elysee-Palast mischt die Karten in seinem linken Lager neu. So hat bereits Hollandes früherer Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg Interesse bekundet, bei der internen Kandidatenkür der Sozialisten im Januar seinen Hut in den Ring zu werfen. Auch andere ehemalige Kabinettsmitglieder haben sich ins Gespräch gebracht. Zuletzt deutete sogar Hollandes Ministerpräsident Manuel Valls an, er könne auch gegen seinen Chef antreten.

Allerdings hat die tief gespaltene Regierungspartei Befragungen zufolge kaum Chancen, über die erste Wahlrunde am 23. April hinauszukommen – egal mit welchem Kandidaten. Es wird vielmehr damit gerechnet, dass es in der zweiten Runde am 7. Mai auf eine Stichwahl zwischen dem Mitte-Rechts-Politiker Francois Fillon und Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National hinausläuft. Ähnlich wie zuletzt in den USA werden damit bei dem Votum – auch ohne Amtsinhaber Hollande – Vertreter der politischen Mitte vom populistischen Lager herausgefordert.

Der am Sonntag zum Kandidaten der Konservativen gewählte Fillon reagierte prompt auf Hollandes Absage und erklärte, der Präsident sei sich seines Scheiterns bewusst geworden. „Diese fünf Jahre (Regierung Hollande) enden in politischem Chaos und Ruin“, erklärte der Ex-Ministerpräsident.

Hollande hatte sich 2012 gegen den konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy mit einem klassisch sozialistischen Wahlprogramm durchgesetzt und wollte unter anderem Steuern für Großverdiener erhöhen. Doch mit einem anschließenden Zickzack-Kurs gerade bei der Steuerreform verprellte er viele Anhänger. Ein Schwenk zu einer wirtschaftsfreundlichen Politik im Jahr 2014 ließ seinen Rückhalt in den eigenen Reihen noch weiter bröckeln. Gegen seine Pläne für eine Arbeitsmarktreform gingen schließlich über Wochen Tausende Franzosen auf die Straße. Auch ein als unentschlossen interpretiertes Vorgehen in der Sicherheitspolitik kostete Hollande Ansehen bei den Franzosen, die durch eine Reihe von Anschlägen tief verunsichert sind.

Schließlich verspielte Hollande bei vielen seiner Landsleute Sympathien, als Details der Trennung von seiner Lebensgefährtin Valerie Trierweiler in die Öffentlichkeit gelangten und er bei vermeintlich heimlichen Fahrten mit einem Motorroller zu seiner neue Freundin fotografiert wurde. Selbst seine treuesten Anhänger reagierten schließlich irritiert, als Hollande im Oktober in einem Buch mit negativen Äußerungen über Verbündete sowie ganze Berufsgruppen wie Richter und Fußballer zitiert wurde. (Quelle EurArctiv)

Hollandes Erfolge werden später sichtbar

Bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag entscheiden die Österreicher, ob sie den unabhängigen Kandidaten Alexander Van der Bellen oder den Vertreter der FPÖ, Norbert Hofer, zum Staatsoberhaupt machen. Vielen Bürgern ist dabei nicht klar, welche symbolische und tatsächliche Gefahr von der Wahl eines Rechtspopulisten ausgeht, fürchtet die europäische Presse.



Dilema Veche – Rumänien

Rechtspopulisten sind schon Alltag

Österreich muss keine Sanktionen fürchten, sollte Norbert Hofer Präsident werden, meint die Wochenzeitung Dilema Veche, Rumänien:
„Die österreichische Wahl ist der erste große Test für die populistischen Lösungsansätze nach der Wahl Trumps in den USA. Die Abstimmung am Sonntag könnte die Wahl des ersten rechtsextremistischen Präsidenten in Europa seit dem Krieg zur Folge haben. Es ist wahr, dass der österreichische Präsident traditionell eine repräsentative Rolle einnimmt. Doch der symbolische Charakter dieser Wahl könnte sehr tiefgreifend sein. … 1999 ging die FPÖ unter Parteivorsitz Jörg Haiders eine Mitte-Rechts-Koalition ein. Die Regierungen der anderen EU-Staaten reagierten mit diplomatischen Sanktionen gegen Wien. Doch die europäische Politik hat sich in den vergangenen 15 Jahren stark verändert. Heute hängt keinerlei Bedrohung mehr über Österreich. Rechtsextreme Politiker wie Hofer sind keine Sonderbarkeit mehr, sondern Teil der politischen Landschaft geworden.“

Lesen sie den Originalartikel » hier



Referendum in Italien – Europas neue Belastungsprobe

Italien steht kurz vor dem schicksalhaften Referendum über eine Verfassungsänderung.
Am Sonntag stimmen die Italiener in einem Referendum über eine Verfassungsänderung ab, mit der das komplizierte parlamentarische System und damit das Regieren vereinfacht werden soll.

Europa droht damit die nächste Belastungsprobe, Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hat sein politisches Schicksal damit verknüpft: Werden seine Vorschläge abgelehnt, will er zurücktreten. Da viele Italiener angesichts der schlechten wirtschaftlichen Lage und der hohen Arbeitslosigkeit unzufrieden mit der Regierung sind, könnten sie das Referendum in eine Protestwahl umwandeln, um Renzi zu stürzen. In Umfragen liegen die Gegner einer Verfassungsänderung vorn.

Die Europäische Zentralbank (EZB) warnt bereits vor Marktturbulenzen, sollte das „Nein“ zum Sturz Renzis führen. Nachfolgend Fragen und Antworten, über was die Italiener abstimmen sollen:

Worum geht es in dem Referendum?

Das komplizierte parlamentarische System und damit das Regieren soll vereinfacht werden. Bislang muss jedes Gesetz in jeweils drei Lesungen im Abgeordnetenhaus und im Senat behandelt werden. Das hat zur Folge, dass Gesetzesvorhaben oft verwässert, erheblich verzögert oder ganz blockiert werden. Schließlich verfügen die bisherigeren Regierungen selten über eine eigene Mehrheit in beiden Kammern.

Was schlägt Renzi vor?

Die Kompetenzen des Senats sollen beschnitten, die der Abgeordnetenkammer gestärkt werden. Der Senat soll von 315 auf 100 Mitglieder schrumpfen, die zudem nicht mehr direkt gewählt werden. Stattdessen sollen 95 Senatoren von den Regionalregierungen und den Kommunen entsandt werden, die restlichen fünf ernennt der Staatspräsident. Auch sollen ihre Zuständigkeiten beschnitten werden. Der Senat soll künftig hauptsächlich für Europafragen, Minderheitenschutz und Verfassungsänderungen zuständig sein. Der Rest fällt dann in den alleinige Aufgabenbereich des Abgeordnetenhauses.

Was ist die zweite große Reform?

Um das Regieren zu erleichtern, soll das Wahlrecht geändert werden. Kommt eine Partei auf mehr als 40 Prozent der Stimmen, erhält sie einen Bonus, der ihr 55 Prozent der Sitze im Abgeordnetenhaus sichert. Das soll der Regierung erleichtern, fünf Jahre durchzuregieren – was nach dem Zweiten Weltkrieg noch nie gelang. Kommt keine Partei im ersten Wahlgang über die 40-Prozent-Marke, entscheidet eine Stichwahl zwischen den beiden stärksten, wer den Bonus bekommt.

Woran entzündet sich die Kritik?

Ein Kritikpunkt betrifft die künftigen Senatoren. Gegner der Reform weisen darauf hin, dass beispielsweise die von den Kommunen in den Senat geschickten Bürgermeister bereits Vollzeitjobs haben und damit kaum angemessene Zeit für ihre neue Rolle fänden. Zudem ist unklar, wie die mehr als 8000 Bürgermeister aus ihrem Kreis 21 Senatoren auswählen sollen. Außerdem sollen die Senatoren nach den Regionalwahlen auserkoren werden, die zu einem anderen Zeitpunkt als die landesweiten Wahlen stattfinden. Dadurch kann die politische Zusammensetzung des Senats sich stark von der des Abgeordnetenhauses unterscheiden, was wiederum zu Blockaden etwa in der Europapolitik führen kann.

Warum ist die Wahlrechtsreform umstritten?

Hier monieren die Kritiker, dass der Wahlgewinner durch den Siegerbonus zu viel Macht in einer Hand vereinen könnte. Hinzu kommt, dass die Führung der siegreichen Partei durch die Bonussitze viele Parlamentarier selbst aussuchen kann. Kritiker befürchten deshalb, dass diese Abgeordnete der Regierung blind folgen anstatt sie kritisch zu beäugen, um beim nächsten Mal wieder nominiert zu werden.

Was sagen die Meinungsumfragen?

Seit Ende Oktober haben 42 Umfragen von 15 unterschiedlichen Instituten das „No“-Lager vorn gesehen – mit wachsendem Vorsprung. Allerdings gibt es noch einen hohen Anteil unentschlossener Wähler, und Umfragen sind zwei Wochen kurz vor der Abstimmung nicht mehr erlaubt.

Warum liegen die Gegner vorn?

Ministerpräsident Matteo Renzi hat sein politisches Schicksal mit dem Ausgang des Referendums verknüpft: Werden seine Vorschläge abgelehnt, will er zurücktreten. Da viele Italiener angesichts der schlechten wirtschaftlichen Lage und der hohen Arbeitslosigkeit unzufrieden mit der Regierung sind, könnten sie das Referendum in eine Protestwahl umwandeln, um Renzi zu stürzen.

Was passiert bei einem „No“?

Ein Rücktritt Renzis würde aber nicht automatisch zu Neuwahlen führen. Viele Beobachter erwarten, dass eine Übergangsregierung aus Technokraten bis zur nächsten Wahl 2018 gebildet wird – wie schon einmal vor einigen Jahren unter Führung des einstigen EU-Kommissars Mario Monti. Die etablierten Parteien befürchten im Falle sofortiger Neuwahlen einen Sieg der Protestpartei „Fünf Sterne“ von Beppe Grillo.

Wie reagieren die Märkte auf ein „Si“?

Investoren werden sicher erleichtert sein. Die zuletzt gestiegenden Risikoaufschläge auf italienischen Staatsanleihen dürften wieder fallen, die Börsenkurse steigen. Allerdings würden grundlegende Probleme bleiben: von der hohen Staatsverschuldung über die von faulen Krediten belasteten Banken bis hin zu dem von vielen Experten als zu starr empfundenen Arbeitsmarkt.

Und was folgt auf ein „No“?

Scheitert das Referendum, dürften die Aktienkurse in Italien weiter fallen und die Risikoaufschläge für Staatsanleihen steigen. Die Folgen eines „No“ wären aber nicht nur auf Italien begrenzt, sondern in der gesamten Euro-Zone zu spüren. Bei Börsianern macht bereits das Wort „Italexit“ die Runde – also von einem Abschied des Landes aus der Währungsunion. Populisten wie die eurokritische Protestpartei „Fünf Sterne“ könnten die Oberhand gewinnen und den Reformprozess der drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone beenden.

Vor Referendum schlechte Laune bei Italiens Firmen und Verbrauchern

Kurz vor dem Referendum in Italien hat sich die Stimmung von Unternehmen und Verbrauchern eingetrübt.
Das Barometer für das Geschäftsklima fiel um 0,3 auf 101,4 Punkte, wie das Statistikamt Istat am Montag mitteilte. Die Stimmung allein in der Industrie verschlechterte sich ebenfalls – auf 102,0 von 102,9 Zählern. Die italienischen Verbraucher sind so skeptisch wie seit Juli 2015 nicht mehr: Der Index für das Konsumklima sank leicht um 0,1 auf 107,9 Punkte. Dem Land macht seit längerem eine hartnäckige Konjunkturflaute zu schaffen, die auch der Bankenbranche zusetzt. Im Sommerquartal legte die Wirtschaft um 0,3 Prozent zu. (Quelle: EurActiv)



Europol warnt vor IS-Anschlägen in Europa

Die europäische Polizeibehörde rechnet in naher Zukunft mit neuen Anschlägen des IS in Europa. Die Terrorgruppe habe vermutlich neue Taktiken für Angriffe gegen den Westen entwickelt, warnt die Europol.

Lesen sie weiter » hier



Aus dem Europaparlament

EVP-Chef Manfred Weber muss die Schulz-Nachfolge regeln

Der Fraktionschef der Konservativen in Straßburg, Manfred Weber, sucht einen Nachfolger für EU-Parlamentspräsident Schulz. Das ist nicht einfach. EurActivs Medienpartner „Der Tagesspiegel“ berichtet.
Seit dem vergangenen Donnerstag ist das Rennen in Brüssel eröffnet. Seit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz bekannt gab, dass er demnächst von Brüssel in die Bundespolitik wechseln will, wird dringend ein Nachfolger – oder eine Nachfolgerin – für den rührigen SPD-Mann gesucht. Dabei setzt der Fraktionschef der konservativen EVP-Fraktion, Manfred Weber (CSU), alles daran, dass ein Kandidat aus den eigenen Reihen zum Zuge kommt. Eine Irin, ein Franzose und ein Slowene haben ihre Kandidatur bereits offiziell erklärt, demnächst könnte noch ein Italiener hinzukommen.

Lesen sie weiter » hier



Wie wäre es mit einem satirischen Wochenrückblick?

Lesen sie  » hier



Der EU-Kommissionspräsident hat am 14. September 2016 eine Rede zur Lage der Europäischen Union vor dem Europaparlament gehalten. Diese Rede ist mittlerweile in Broschürenform erschienen. Wir (Europaverein GPB) legen sie jetzt an unseren Infopunkten in Eschweiler und Stolberg aus. Es ist auch möglich, sie direkt in unserer Geschäftsstelle abzuholen!

Aktuelles aus der Kommission

finden sie  » hier

Die aktuellen EU-Nachrichten vom 1. Dezember 2016

finden sie  » hier

Themen:

Aktionsplan Verteidigung
Gemeinsam in Sicherheit investieren
Die Europäer dürfen sich in der Verteidigungspolitik nicht länger so stark wie bisher auf die militärische Kraft anderer Länder verlassen. „Wenn wir in Europa uns nicht um unsere Sicherheit kümmern, wird es auch sonst niemand tun“, mahnte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Zum Schutz europäischer Interessen gehöre es auch, genug Personal und Ausrüstung für das Militär bereit zu halten. Doch einzelne Mitgliedstaaten hätten angesichts einer zunehmenden Zahl von Konflikten in der Welt Schwierigkeiten, das zu finanzieren. Angesichts einer zunehmenden Zahl von Konflikten in der Welt müssten die Mitgliedstaaten ihre Ressourcen besser bündeln.

KURZ UND KNAPP
Verhaltenskodex
Neue Regeln für ehemalige EU-Kommissare

IM FOKUS
Finanzmarktregulierung
Das EU-Bankensystem soll resistenter gegen Schocks gemacht werden
Energieunion
Primärenergieverbrauch bis 2030 um 30 Prozent senken






Founded by H.S.H. Prince Michael of Liechtenstein

Geopolitical Intelligence Services AG | www.gisreportsonline.com

Geopolitical Intelligence Services AG
Herrengasse 21
LI-9490 Vaduz
Principality of Liechtenstein

michael.liechtenstein
@gisreportsonline.com

www.gisreportsonline.com
www.gisadvisory.com

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser,

rechtzeitig zu den grossen Politik,- und Wirtschaftsereignissen in diesem Jahr haben wir unser Portal neu für Sie gestaltet. Ab sofort können Sie unter www.gisreportsonline.com noch einfacher und schneller auf Ihre exklusiven GIS-Reports zugreifen. Das neue GIS-Portal ist benutzerfreundlich und bietet eine schnelle Such- und Trefferanzeige. Auch die Preismodelle sind nun flexibler gestaltet.

Mobile Nutzer können ab sofort auf 4 neue GIS Apps zugreifen. Wir sind überzeugt, dass Sie unser neuer und moderner Service begeistern wird. Sie können die exklusiven GIS-Inhalte ab sofort auf jedem Endgerät lesen, wann immer Sie möchten.

Die deutsche Version der Reports erhalten Sie natürlich auch weiterhin täglich im PDF-Format per E-Mail.

Für die Umstellungsphase haben wir eine Hotline eingerichtet. Sie können uns bei Fragen gerne telefonisch unter der Telefonnummer: 00423 231 1941 erreichen oder per E-Mail: service@gisreportsonline.com.

Senden Sie uns gerne Ihr Feedback zum neuen Portal an service@gisreportsonline.com.
Wir freuen uns, dass Sie bereits heute Teil unserer immer schneller wachsenden Leserschaft sind.
Weiterhin viele interessante Lesemomente mit Geopolitical Intelligence Services!

Mit besten Grüssen

Prinz Michael von Liechtenstein
Chairman of the Board



 

 magazine


short report

Eine leuchtende Advents-Tradition
erfreut sich der Unterstützung
der NÜRNBERGER Versicherung
29. November 2016

„Wenn es keine Unterstützung und das Engagement von vielen gäbe, wäre das Ganze nicht möglich“, so der Tenor einer Aussage des langjährigen „Außenministers“ der Stadt Nürnberg, Leiter des Amtes für Internationalen Beziehungen, Dr. Norbert Schürgers, beim Gespräch am Weihnachtsmarkt der Partnerstädte. (Siehe Beitrag unseres Kollegiumsmitgliedes Horst Wunner „Markt der Nationen“).

Scheckübergabe zum Lichterzug 2016

Seit 23 Jahren wird der bekannte Lichterzug der Schulkinder – in diesem Jahr an die 1.750 – durch finanzielle Unterstützung der Versicherung, die in ihrem Logo die schützende Nürnberger Burg hat, sich am 8. Dezember 2016 ab 18:00 Uhr, mit tausenden bunt leuchtenden Lampions fortbewegen. Die Nürnberger Altstadt erlebt erneut eine Vielfalt von strahlenden Gesichtern aus nah und fern, die diesen Lichterzug bis hinauf zum Ölberg unterhalb der Kaiserburg verfolgen. Angeführt wird das Lichtermeer vom Nürnberger Christkind Barbara Otto.
Am Ölberg angelangt, wird es zum Abschluß besinnlich, die Schüler und Schülerinnen tragen ein Gedicht vor, und die Weihnachtsgeschichte mit den Engeln der Verkündigung, den Hirten und den Weisen aus dem Morgenland lassen die Bilder des Krippenspiels Revue passieren.
Apropos Unterstützung: Die NÜRNBERGER Versicherungsgruppe und ihre Stiftung überreichte im Business Tower, stellvetretend dem Nürnberger Bürgermeister einen Scheck mit 10.000,00 Euro unter anderem für die Anschaffung von verwendeten Bastelmaterialien für die Lampions. (Das Bild zeigt vorne v. li. Dr. Klemens Gsell, 3. Bürgermeister der Stadt Nürnberg, Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe und im Hintergrund die Akteure des Krippenspiels, Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Wilhelm-Herschel Schule)

-pv-




 

 magazine


short report

Markt der Nationen:
Ein Modell mit Vorbildfunktion
29. November 2016

Dr. Norbert Schürgers (li.)  gab Details zum Markt der Nationen.

Dr. Norbert Schürgers (li.) gab Details zum Markt der Nationen.

Tatjana Frkovikj aus Skopje.

Tatjana Frkovikj aus Skopje.

Marion Dykes aus Glasgow.

Marion Dykes aus Glasgow.

Weihnachtsschmuck im Überfluß bei Karim Jebahi aus Prag.

Weihnachtsschmuck im Überfluß
bei Karim Jebahi aus Prag.

Ein Urgestein auf dem Markt der Nationen: Ljubo Dabović.

Ein Urgestein auf dem Markt der Nationen: Ljubo Dabović.

Fotos: Horst Wunner

Nürnbergs Partnerstädte laden am Weih­nachtsmarkt zur kleinen Weltreise ein

Horst Wunner

Horst Wunner


Nürnberg: Möchten Sie es polyglott, mit weitem Blick über den eigenen Horizont hinaus, international und dennoch familiär und nicht so kommerziell wie auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt nebenan? Dann sind Sie auf dem „Weihnachtsmarkt der Partnerstädte“ richtig.

Er liegt zwar etwas versteckt hinter dem Rathaus, dafür kann man eintauchen „in eine kleine Weltreise auf mehreren Erdteilen“, wie es Dr. Norbert Schürgers vom Amt für internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg ausdrückte. Und das Besondere daran: Die Produkte in den 23 Buden aus 19 Nationen, von Nizza bis Antalya und von Santiago de Cuba bis Shenzen (China), sind alle im Heimatland hergestellt, zum größten Teil stammen die Leute, die das anbieten, auch von dort. Also Informationen pur. Und Schürgers fügte noch an, daß die Partnervereine sich sehr engagieren und ohne sie das Ganze nicht möglich wäre.

Wir nutzten einen kleinen Bummel zu den Ständen, um etwas über die Weihnachtsbräuche woanders zu erfahren und was es dort Typisches gibt. Tatjana Frkovikj kommt aus Skopje in Mazedonien, hat den mazedonisch-ortodoxen Glauben „Wir feiern Weihnachten am 6. und 7. Januar, die Geschenke werden schon zu Neujahr verteilt“. Dazu gehören pies, in denen Münzen versteckt sind. Sie zeigt auf Strickwaren und Stoffe, „alles bei uns gemacht und direkt nach Nürnberg gebracht“. Ein Stück entfernt lacht Marion Dykes am Glasgow-Stand nett in die Kamera, lobt die verschiedenen Whisky-Sorten, rät zum Kauf einer Flatcap und zu schönen Schals. „Wir arbeiten viel mit Lammwolle und Tweed, was Sie hier sehen, ist mit der Hand gefertigt“. Gefeiert werde in Schottland am 25. Dezember im Familienkreis, am Tag zuvor gehe man in die Kirche. „Bei uns ist Weihnachten besonders für die Kinder spannend, die hängen am Heiligen Abend ihre Socken ans Bett, damit sie Santa Claus füllt“. Die Kleinen könnten den Morgen kaum erwarten. Gefüllter Truthahn bereichere das Weihnachtsmenu, das mit Whisky noch versüßen würde.

Paul Braune vom Partnerschaftsverein Nablus (Palästina) am Stand ist stolz auf das Olivenöl von uralten Bäumen.

Paul Braune vom Partnerschaftsverein Nablus (Palästina) am Stand ist stolz auf das Olivenöl von uralten Bäumen.


Am Stand von Nablus (Palästina) steht Paul Braune von der Nablus/Initiative Nürnberg, weist auf das Olivenöl hin, „von den ältesten solchen Bäumen der Welt“. Weihnachten sei in dieser Stadt ein Fest des Friedens, Muslime, Christen und Juden leben gut nebeneinander, „das ist ein Modell als Vorbild“. So großartig wie in Europa werde aber Weihnachten nicht gefeiert, etwas festliche Beleuchtung und ein gutes Essen gebe es aber schon. Karim Jebahi aus der Partnerstadt Prag – an seiner Bude kann man handgeschliffenes Glas, Kristall und Porzellan kaufen – hat es nicht so mit der Kirche. „Wir jungen Leute sind am Heiligen Abend mal ganz familiär, aber Oma und Opa wollen den Besuch des Gottesdienstes an diesem Tag nicht versäumen“.
Aus über 10.000 Kilometern ist Yingli Yun nach Nürnberg gereist, aus Shenzen im Süden Chinas. Sie hat neben Fächern und traditionellen Schmuck auch Perlen und Kämme aus Rinderhorn dabei, erklärt, ständig lächelnd, die Herstellung. Sie selbst feiert nicht Weihnachten, es gebe auch keinen Weihnachtsbaum. „Die jungen Leute treffen sich jedoch am 24. Dezember zum Essen und Diskutieren“. Kirche bedeute ihr wenig, aber die Oma verehre den Buddhismus.

Die weiteste Anreise: Yingli Yun rechts) aus Shenzen (China).

Die weiteste Anreise: Yingli Yun (rechts) aus Shenzen (China).


Nicht fehlen darf ein Abstecher zu Ljubo Dabović, dem Präsidenten der Fränkisch-Montenegrinischen Gesellschaft. Mit seiner Mütze auf dem Kopf und dem prüfenden Blick ist er das montenegrinische Gesicht Nürnbergs. „Ein Urgestein des Marktes“, so Dr. Norbert Schürgers. Der seit über 30 Jahren in Nürnberg lebende und „eingebürgerte“ Franke lädt zu einem heißen Sljivac, einem Schnaps ein, der bei den niedrigen Temperaturen gerade richtig ist. Er erzählt noch von der Freundschaft zwischen Nürnberg und Bar in Montenegro, „ich hoffe, daß aus dieser langjährigen Beziehung 2017 eine Partnerschaft mit Urkunde wird“. Und hebt das Glas auf ein gutes Gelingen.
Bis zum 23. Dezember hat man noch Gelegenheit, all diese Internationalität kennen zu lernen und dabei vielleicht auch neue Freundschaften zu schließen. Ein Besuch des Marktes der Nationen lohnt auf alle Fälle.

Von unserem Kollegiumsmitglied Horst Wunner




 

 philosophy & culture




 ESSAY28. November 2016

Liebe Leserinnen und Leser,
diesen Beitrag widmet posthum der Verfasser, Honorarkonsul Makedoniens in Bayern und unser Kollegiumsmitglied Dr. Gerhard Krüger, seinem sehr geschätzten und toleranten Gesprächspartner, Rainer Dumont du Voitel, der sich in unserem Medium und bei den Redaktionskonferenzen seit Jahren mit den aktuellen Fragen im Hintergrund der historischen Entwicklungen in Europa samt des Christentums befaßt hat. Als ehemaliger CESI-Vizepräsident (Europäische Union der Unabhängigen Gewerkschaften) hat unser Freund und Mitgestalter vieles zur Fortsetzung der europäischen Integration mit einem „Schritt nach vorne“, wie er immer wieder betonte, als eine vernünftige und notwendige Perspektive gesehen.


Konsul Dr. Gerhard Krüger

Dr. Gerhard Krüger
Honorarkonsul Makedoniens in Bayern und Kollegiumsmitglied


Die durch die Grenzen des römischen Imperiums umschlossene Welt, welche als Europa bezeichnet wird, ist in ihrer Vielfalt eher eine religiöse und ethnische Einheit als eine geographische Größe.
In diesem Kontinent haben sich drei selbständige Kulturkreise herausgebildet, der lateinische, griechische und arabische mit eigenen sozialen politischen und wirtschaftlichen Ideologien, für deren Existenz drei Namen stehen, Athen, Rom und Jerusalem. Die Ausbreitung des aus dem Judentum entstanden Christentums begann seinen Erfolg mit den Missionsreisen des Apostel Paulus über Mazedonien auf das europäische Festland und vollzog sich zuerst innerhalb dieser Grenzen und dessen Grenzgebieten, was als die entscheidende Phase der Gestaltung Europas gelten kann.

Die eigentliche Entstehung Europas entstand durch die Anerkennung des Christentums als Staatsreligion und den Zerfall Roms in West- und Ostreich. Obwohl beide Kulturkreise ein christliches Kontinuum darstellen, bildeten sich zwei Traditionen hervor und es entstand der Jahrhunderte anhaltende Gegensatz von Byzanz und Rom. Während sich im Byzanz der „Caesarenpapismus“ als die geistige und weltliche Herrschaftsform im Verhältnis zu Kirche und Staat darstellte, traten im Abendland Kirche und Staat sich in einer grundsätzlichen Eigenständigkeit gegenüber, welche als Zukunftsmodell moderner Verfassungsstaaten gelten kann.

Nach Mohammeds Tod im Jahre 632 expandierten die Araber in die großen geistigen Zentren des Nahen Ostens (Mesopotamien, Syrien, Ägypten) und konnten bezüglich der Expansion auf dem europäischen Festland erst durch Karl Martell gestoppt werden, um sich auf die iberische Halbinsel zurückziehen. Zu dieser Zeit entstand die erste islamische Hochkultur und das im Nahen Osten gefundene antike griechische Erbe wurde von Arabern ins Arabische übersetzt, wodurch arabisch eine internationale Kultursprache wurde, welches den Westen, der nach dem Verlust der Kenntnis des Griechischen keinen Zugang mehr zu den alten griechischen Texten hatte, veranlaßte diese arabisierten antiken griechischen Werke ins Lateinische zu übersetzen und somit wieder zugänglich zu machen. In der Zeit von „al-Andalus“, der muselmanischen Herrschaft über der iberischen Halbinsel, hat der aus Cordoba stammende arabische Aristoteliker Ibn Rushd, in Europa Avarreos genannt, vor allem von Aristoteles verfaßte Werke in Kommentare verfaßt, die auf den unauflösbaren Widerspruch zwischen göttlicher Gabe und des logisch rationalen Denkens hingewiesen haben. Zum mittelalterlichen Europa gehören gotische Kirchen und Ritterburgen ebenso wie al-Andalus mit seiner politischen sozialen, religiösen und kulturellen Macht die Jahrhunderte Einfluß auf Europa hatte bis zur Rückeroberung und Vertreibung der Muselmanen von der iberischen Halbinsel. Diese Zeit von al-Andalus ist jetzt häufig Verklärung eines friedlichen Multikulturismus wobei als Mittler zwischen den Muselmanen und Christen häufig die Juden fungierten.

Karl der Große, als Vater Europas, christianisierte auch zwangsweise ihm benachbarte Regionen und diese bis jetzt anhaltende Bindung an das Christentum ist sicherlich ein Bestandteil der europäischen Identität. Der christliche Glaube verband sich mit den unterschiedlichen regionalen Kulturen. Die christliche Ethik basierte im Unterschied zur Antike vor allem auf der persönlichen Würde des Menschen, der Gemeinschaftsidee und dem Gebot der Nächstenliebe. Die Grundlagen dieser Ethik erarbeitete Augustinus, welcher auch an die durch die Bibel vermittelten Grundsätze anstößt, daß das Recht höher steht als der Staat und seine Macht.



mehr » | Top | Home




 

 the little library


François Mitterrand –
Blumen für den Präsidenten
28. November 2016

François Mitterrand – Blumen für den Präsidenten

Tschechischer Präsident Milos Zeman bei Buchvorstellung unseres Kollegiumsmitglieds PhDr. Milan Syruček

Tschechischer Präsident Milos Zeman bei der Buchvorstellung

Der Tschechische Präsident Milos Zeman bei der Buchvorstellung


Liebe Leserinnen und Leser, es ist unserer Redaktion und mir im besonderen eine große Freude, Ihnen eine nichtalltägliche Buchvorstellung zu präsentieren, die in Prag im September dieses Jahres stattgefunden hat. Historisch und geographisch werden die Feierlichkeiten zur Wiederkehr des 700. Geburtstages des Kaisers Karl IV. hervorragend ergänzt, denn zu seiner Zeit hat Wissenschaft, Literatur, Kunst, Architektur und auch Politik Frankreich, Luxemburg, Böhmen und das fränkische Nürnberg in den Mittelpunkt der europäischen Interessen gebracht. Dieses Faktum stellt bis heute zahlreiche und tiefe Quellen für eine aufgeklärte Gesellschaft.
Und aus einer dieser Quellen unserer Zeit schöpfte PhDr. Milan Syruček, der sehr geschätzte Senior unseres Kollegiums, beim Verfassen eines Buches, das Schicksale einer großen Persönlichkeit vor dem Hintergrund der Geschichte Frankreichs beschreibt: „François Mitterrand – Rosen für den Präsidenten“.

Und es war nicht verwunderlich, daß sich der tschechische Staatspräsident Milos Zeman Zeit genommen hat und seinem Freund Syruček entsprechende Aufwartung bei der Buchvorstellung gemacht hat und sagte: „Dies ist nicht nur eine feierliche Verbeugung vor François Mitterrand, sondern vor allem vor Dir. Denn in ca. zehn Tagen kommst Du in Begleitung von Michail Gorbatschow nach Lány und ich werde das Gefühl nicht los, daß Du ein unbezahlter, vor allem ein nützlicher Diplomat der Tschechischen Republik bist, was die Kontakte mit Persönlichkeiten der Weltpolitik betrifft, ob noch lebenden oder schon verstorbenen.“

Nachstehend der Originalwortlaut des tschechischen Präsidenten Milos Zeman bei der Buchvorstellung in tschechischer Sprache.

Peter Verbata, Chefredakteur (Vors.)

Projev prezidenta republiky při představení knihy Milana Syručka pod názvem „François Mitterrand: Růže pro prezidenta. Osudy velkého muže na pozadí dějin Francie“.

 

Milý Milane,

toto je nejenom slavnost Françoise Mitterranda, ale toto je především slavnost Tvoje. Asi za deset dnů přijedeš do Lán v doprovodu Michaila Gorbačova a mám takový pocit, že jsi neplacený, ale o to užitečnější velvyslanec České republiky v kontaktu s výraznými, ať už živými nebo zemřelými osobnostmi světové politiky.

Chtěl bych pozdravit pana ministra zahraničí, pane ministře, jednou ministr, vždy ministr. To je takový francouzský zvyk, který platí nejen o prezidentech, ale i o ministrech.

Chtěl bych pozdravit Karla Srpa, svého dlouholetého přítele z Jazzové sekce a všechny z vás, kteří jste dnes přišli.

A co říct? Budu jako obvykle trochu provokativní. My někdy rámujeme politické osobnosti do klišé jejich stranické příslušnosti. François Mitterrand byl socialista, ale byla to především výrazná osobnost, která překračovala i hranice socialistické strany, protože příslušnost k jakékoli straně ještě samu osobnost nevytváří. Možná, že je to živná půda pro růst této osobnosti, ale nic víc.

A víte velmi dobře, že při nedávné návštěvě, pane velvyslanče, na Vaší ambasádě, jsem říkal, máte mít na jedné straně sochu Charlese de Gaulla a na druhé straně sochu nebo bustu Françoise Mitterranda. Stejně tak jako na anglické ambasádě by měla být busta Tonyho Blaira i busta Margaret Thatcherové. A my někdy v tom stranickém zaujetí se snažíme zadupat do země ty, kdo byli na opačné straně barikády, a přitom pro nás je daleko důležitější, zda to byla nebo nebyla skutečná a velká osobnost.

François Mitterrand bezesporu velikou osobností byl, dal Francii tvář a tato tvář v paměti Francie i nadále zůstává.

A závěrem bych samozřejmě nesměl zapomenout i na to, že v době, kdy byl na návštěvě v komunistickém Československu, nechal půl hodiny čekat Gustava Husáka, aby se setkal se signatáři Charty 77.

Zde myslím je jediný přítomný pamětník Karel Srp a já bych mu teď předal mikrofon, aby nám o této schůzce jako pamětník něco řekl.

Miloš Zeman, prezident republiky, Praha, 13. srpna 2016

» Original auf der Seite der Tschechischen Regierung



 

 magazine


short report

Kultur – Kulinarik – Lebensart25. November 2015 | EJ 4/16

Concept Store Laura im Weißenstädter Unternehmen PEMA präsentierte einen «Genussführer» durch 35 Städte und Regionen von vier Bundesländern

Horst Wunner

Horst Wunner


Weißenstädter Genussführer

Zur Vorstellung des «Genussführers» im Concept Store Laura bei PEMA Weißenstadt stellten sich den Kameraobjektiven der anwesenden Medien (v. li.) Frank Müller von der Haus E - Agentur, der Wunsiedler Landrat Karl Döhler, die Projektleiterin Christine Klauder, der Hofer Landrat Oliver Bär, sowie die Geschäftsführer der Tourismusregionen Frankenwald und Fichtelgebirge, Markus Franz und Andreas Munder.

Foto: Horst Wunner


Weißenstadt: Daß Kultur, Kulinarik und Lebensart die Menschen in unterschiedlichen Regionen verbinden und näher zusammenbringen, bewies eine gelungene Vorstellung von «Genussführer», der jetzt im Concept Store Laura des für Roggen-Produkte und Lebkuchen bekannten Weißenstädter Unternehmens PEMA präsentiert wurde. Die gebündelte Intension lädt anschaulich und mit vielen Anregungen versehen zu einer Entdeckungsreise ein. Der Betrachter des «Genussführers» lernt neu schätzen, was eigentlich gar nicht soweit entfernt liegt. Auf 372 Seiten führt dieses handliche Werk zu 35 Städten und Regionen, zwischen Erfurt und Chemnitz, Leipzig und Wunsiedel, dabei sind auch der Frankenwald und das Fichtelgebirge. Vier Bundesländer kann man kennenlernen mit ihren geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten und auf über 700 «Genussführer»-Tipps darf man sich freuen. Egal, ob Wellness, kulinarische Leckerbissen oder beste Manufaktur- und Shopping-Adressen. Die schönsten Museen und Kulturdenkmäler, wildromantische Wanderwege und interessante Veranstaltungen machen dieses Werk rund. Der «Genussführer» hat die Details, übersichtlich und schnell ganz am Anfang der Broschüre platziert und die dazugehörigen Übersichtskarten sind am Ende zu finden.

Projektleiterin Christine Klauder von „Thüringer Genuss“ brachte mit einer PowerPoint Präsentation den Inhalt näher, sprach vom ganz eigenen Geschmack und der Lebenseinstellung einer jeden Region, von der Shopping-Kultur in Hof, dem schönen Staatsbad Bad Steben, der vielfältigen Ochsenkopf-Region und der Wanderregion Frankenwald. Und natürlich auch von dem aufblühenden Weißenstadt: „ich war völlig überrascht bei meinem ersten Besuch, auch von der Qualität des PEMA-Museums“. Als kleinen Geheimtipp empfahl sie das toll konzipierte, jugendliche Restaurant „Season“ in Hof.
Die Geschäftsführer der Tourismusverbände Frankenwald und Fichtelgebirge, Markus Franz und Andreas Munder, freuen sich, daß ihre Regionen mit den Höhepunkten so gut dargestellt sind, „auf 50 Seiten sind die Themenbereiche gegliedert“. Eine Lanze für seine Heimat brach der Wunsiedler Landrat Karl Döhler, „es gibt nichts Schöneres als hier zu leben und das drückt der «Genussführer» auch aus“. Der zeige, daß vor allem gemeinsam und insbesondere länderübergreifend etwas bewegt werden könne, die Menschen über die Kultur und die landschaftlichen Schönheiten zusammengeführt würden. Der Hofer Landrat Oliver Bär stellte die umfassende Information des Buches in den Fokus, meinte etwas schelmisch, „ich könnte Ihnen aber noch ein paar spezielle Genüsse verraten“.
Für Wilhelm Siemen, Direktor des Porzellanikons Selb, sind Netzwerke wichtig, um themenbezogene Werbung für Regionen zu machen. Die Broschüre sei ein Baustein dazu. Sein Haus arbeite bereits eng mit dem Porzellanmuseum auf Burg Leuchtenburg in Thüringen zusammen. Im Restaurant des Porzellanikons gebe es übrigens auch regionale Küche, verriet er noch. Dr. Laura Krainz-Leupoldt, Vizepräsidentin der IHK Bayreuth, die bei der Präsentation aus terminlichen Gründen nicht dabei sein konnte, freut sich, im neuen «Genussführer» vertreten zu sein. Dieser sei ein guter Ratgeber für den Tourismus auch im Fichtelgebirge.
Der vorgestellte «Genussführer» liegt in einer Auflage von 15000 Exemplaren vor und kostet 17,50 Euro. Durchaus eine gute Geschenkidee für die kommende weihnachtliche Bescherung. Erhältlich ist das nützliche Büchlein unter anderem bei Hugendubel in Nürnberg, und bei allen gut sortierten Buchhandlungen im Frankenwald sowie im Fichtelgebirge. Auch die Tourismusbüros dieser beiden Regionen sind damit gut bestückt.

-h.w.-



 

 names & news


Ein Wort, das daran erinnert,
daß alles vergänglich ist. Der Tod
 24. November 2016

Rainer Dumont du Voitel | 7. November 2014 | EUROjournal Redaktionskonferenz | Franzensbad

Die redaktionellen Schlußarbeiten an der «EUROjournal pro management»-Ausgabe als Jahresrückblick 2016, der einen Querschnitt aus den hervorragenden Arbeiten unserer Kollegiumsmitglieder und Freunde vorstellt, habe ich mir völlig anders vorgestellt.
Denn jetzt, kurz vor der Drucklegung müssen wir alle auf das Leben und viele für den Geist erhabenen unvergeßliche Stunden, die wir mit unserem lieben Freund und unermüdlichen Mitgestalter Rainer Dumont du Voitel, zurückblicken, denn er hat sich unerwartet am 24. November spät Nachmittag in die Ewigkeit verabschiedet. Ein großer Verlust an Menschlichkeit, enormem Wissen und Toleranz, die wir in Zukunft missen werden.

Er war mein langjähriger Freund, der die Aufgaben für unser «EUROjournal pro management» und die Herausgeberin, die gemeinnützige «Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation e.V.», vor Jahren von seinem Vater Rudolf, der uns als Gründungsmitglied und mein Mentor lange Jahre durch einige «wilde Gewässer» der Medienlandschaft, verbunden mit viel Neid und Mißgunst diplomatisch geführt hat, gerne übernommen und im Sinne des Vaters weiter mitgeführt. Es bleibt uns allen und mir im besonderen nur, in aller Stille ein Dankeschön zu sagen und die feucht gewordenen Augen zu trocknen.
Dein Leben, lieber Rainer, hat leider viel zu früh ein Ende genommen, aber die Erinnerung an Dich bleibt.

Peter Verbata
Chefredakteur und Vorstandsvorsitzender der FEK e.V.



 

 philosophy & culture



KULTURTOUR

700 Jahre Karl IV. | 1316 – 2016

Kaiser von Gottes Gnaden Karl IV. 23. November 2016

Diplomat, ein gebildeter Visionär, Mäzen, Bauherr und Politiker

Der tschechische Honorarkonsul Hans-Peter Schmitd, Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der NÜRNBERGER Versicherung (re.) mit dem tschechischen Kulturminister Daniel Herman | Landesausstellung Karl IV.

Der tschechische Honorarkonsul Hans-Peter Schmidt, Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der NÜRNBERGER Versicherung (re.), mit dem tschechischen Kulturminister Daniel Herman

Bernd Posselt, Präsident der Paneuropa-Union Deutschland und Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe (re.), mit dem tschechischen Kulturminister Daniel Herman | Landesausstellung Karl IV.

Bernd Posselt, Präsident der Paneuropa-Union Deutschland und Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe (re.), mit dem tschechischen Kulturminister Daniel Herman; im Hintergrund der bayerische Staatsminister für Bildung, Kultur und Wissenschaft Dr. Ludwig Spaenle

Landesausstellung Karl IV.

Die Schirmherren der Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung, Horst Seehofer (li.) und sein tschechischer Kollege Bohuslav Sobotka (re.)

Landesausstellung Karl IV. Landesausstellung Karl IV.
„Der gemeinsame Weg war lang aber erfolgreich“, so läßt sich das Bild unseres Kollegiumsmitgliedes Egon Lippert, der der offiziellen Eröffnung der Landesausstellung in Nürnberg beiwohnte, interpretieren, denn die zufriedenen Minen (v. li. n. re.) vom tschechischen Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka, seinem bayerischen Kollegen Ministerpräsident Horst Seehofer sowie einem der Protagonisten der brückenbauenden zwischenmenschlichen Beziehungen der Sudetendeutschen und Tschechen, Bernd Posselt, Präsident der Paneuropaunion und Sprecher der SL, lassen dies vermuten. | Landesausstellung Karl IV.

„Der gemeinsame Weg war lang aber erfolgreich“, so läßt sich das Bild unseres Kollegiumsmitgliedes Egon Lippert, der der offiziellen Eröffnung der Landesausstellung in Nürnberg beiwohnte, interpretieren, denn die zufriedenen Minen (v. li. n. re.) vom tschechischen Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka, seinem bayerischen Kollegen Ministerpräsident Horst Seehofer sowie einem der Protagonisten der brückenbauenden zwischenmenschlichen Beziehungen der Sudetendeutschen und Tschechen, Bernd Posselt, Präsident der Paneuropaunion und Sprecher der SL, lassen dies vermuten.

Landesausstellung Karl IV. Landesausstellung Karl IV.

Der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka (li.) und Daniel Herman, Kultusminister der Tschechischen Republik hatten Grund für Freude bei der Betrachtung auch ihrer Arbeit.

Landesausstellung Karl IV.

Zwei Residenzstädte seiner Zeit, Prag und Nürnberg, verbunden mit der Goldenen Straße, feiern seit dem 14. Mai 2016 mit der ersten Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung die 700. Wiederkehr des Geburtstages eines Monarchen, eines Staatsmannes, der sich durch seine wirtschaftlichen, kulturellen, gesellschaftlichen, Bildungs- und sozialen Konzepte im 14. Jahrhundert einen großen Namen gemacht hat und bis heute als „Vater des böhmischen Vaterlandes“ apostrophiert wird.

Karl der IV. machte während seiner Regentschaft aus den Ländern Böhmens, Mährens und Schlesiens eine Perle, die seine Krone zierte. Denn in den Zeiten davor haben diese Länder nie so eine wichtige und positive Rolle in Europa gespielt. Wie er in seiner Autobiographie Vita Caroli bemerkte, fand er als junger Mann diese Länder in einem desolaten Zustand. Zitat: „Wir haben keine einzige freie Burg, der seine ganzen Landgüter verpfändet wurden, gefunden und somit hatten Wir nirgendwo eine Möglichkeit, entsprechende Bleibe zu finden, ergo mußten Wir mit bürgerlichen Behausungen vorlieb nehmen“.

Landesausstellung Karl IV.

Mit dem Ziel, das Leben und kluge Handlungen sowie nicht mit Kriegen gefüllte Zeiten, der breiten Bevölkerung des 21. Jahrhundert zu zeigen, wurde diese Landesausstellung von Menschen kreiert, denen daran lag, die starke christlich-humanistische Form der europäischen Tradition der Werte zu bewahren und entsprechend plakativ zu machen.

In den beiden Ländern, der Tschechischen Republik und danach in der fränkischen Hochburg, in Nürnberg, haben die Ausrichter, darunter die Nationalgalerie Prag an ihrer Spitze Dr. Jiri Fajt, das Haus der Bayerischen Geschichte Augsburg in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropa in Leipzig, des Deutschen Historischen Instituts Rom, der Karluniversität Prag, dem Germanischen Nationalmuseum Nürnberg und der Stiftung der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe sowie dem unermüdlichen Einsatz des tschechischen Honorarkonsuls Hans-Peter Schmidt, um nur einige wenige zu nennen, ist ein einmaliges Werk geschaffen, das sie bei ihren gegenseitigen Besuchen anläßlich der Eröffnungen der Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung in Prag und in Nürnberg, die heutigen „Landesfürsten“ Mgr. Bohuslav Sobotka, Ministerpräsident der Tschechischen Republik, und Horst Seehofer, Bayerischer Ministerpräsident, als einen Meilenstein in der Konsolidierung des gedeihlichen Verhältnisses der beiden Länder und ihrer Menschen hervorgehoben haben.

Peter Verbata

Der tschechische Verein „Spolek Otce vlasti Karel IV.“ initiiert zahlreiche Projekte und führt Aktionen in seiner tschechischen Heimat, die in Verbindung mit den Feierlichkeiten um den 700. Geburtstag des umsichtigen und innovativen Monarchen Kaiser Karl IV. in Verbindung stehen, durch. | Landesausstellung Karl IV.

Der tschechische Verein „Spolek Otce vlasti Karel IV.“ initiiert zahlreiche Projekte und führt Aktionen in seiner tschechischen Heimat, die in Verbindung mit den Feierlichkeiten um den 700. Geburtstag des umsichtigen und innovativen Monarchen Kaiser Karl IV. in Verbindung stehen, durch.



 

 philosophy & culture




Martin Luther: Denker, Mönch, Rebell und die Deutsche Rechtsgeschichte20. November 2016 | EJ 4/16

Bernd Rill ist Jurist und historischer Publizist. Sein Studium absolvierte er an der Universität Erlangen-Nürnberg und war wissenschaftlicher Referent für Recht, Staat, Europäische Integration, interkulturellen Dialog in der Akademie für Politik und Zeitgeschehen der Hanns-Seidel-Stiftung.

Bernd Rill
ist Jurist und historischer Publizist. Sein Studium absolvierte er an der Universität Erlangen-Nürnberg und war wissenschaftlicher Referent für Recht, Staat, Europäische Integration, interkulturellen Dialog in der Akademie für Politik und Zeitgeschehen der Hanns-Seidel-Stiftung.


Martin Luther | 1582 auf der Veste Coburg | Portrait von Lucas Cranach dem Älteren

Martin Luther
1582 auf der Veste Coburg
Portrait von Lucas Cranach dem Älteren


Martin Luther | Unterschrift

Unterschrift Martin Luthers


Martin Luther war ein profunder Gottesgelehrter und großer Literat, aber kein Jurist, und das wollte er auch nicht sein. Doch es konnte nicht ausbleiben, daß sein epochales Wirken, indem es die lateinische Christenheit zerriß, auch deren Rechtsordnung veränderte. Denn die Christenheit hatte sich nicht nur als eine religiöse, sondern, gerade darauf aufbauend, auch als eine rechtliche Einheit verstanden. Auf antiken und mittelalterlichen Fundamenten erhob sich das „Heilige Römische Reich“, eine Verbindung von römischem und christlichem Universalismus. Das Reich war auch eine geistliche Größe, da man in Auslegung biblischer Texte spekulierte, daß es als das letzte auf Erden vor dem Jüngsten Gericht bestand.

Zu Luthers Zeit wurde das „Heilige Römische Reich“ bereits mit dem Zusatz „Deutscher Nation“ versehen. Denn es hing an der Kaiserkrone, der höchsten herrscherlichen Würde der Christenheit, und es hatte sich so ergeben, daß diese von den Deutschen monopolisiert wurde. Damit war dem universalen Anspruch in der politischen Wirklichkeit der Boden entzogen. Schon im Mittelalter war das so gewesen, gewissermaßen in einem beständigen Überhang der Theorie über die Praxis, da die Staaten noch nicht derart durchrationalisierte Organisationen waren, wie sie das dann in der Neuzeit wurden. Aber für unsere Darstellung hat das den Vorteil, daß wir uns auf Deutschland beschränken dürfen.

Das Reich hatte noch keine Verfassung in dem uns heute geläufigen Sinne, daß die Grundsätze des Staatslebens in einem einzigen Text richtungsweisend zusammengefaßt gewesen wären. Nur einige Gegenstände unterlagen rechtlicher Verbindlichkeit, so etwa die Königswahl („Goldene Bulle“ von 1355/56). Und was die „Ketzer“ anbetraf, waren sich Papst und Kaiser in der Notwendigkeit von deren Verfolgung auch gesetzlich einig. Kaiser Friedrich I. „Barbarossa“ (1152 – 1190) hat im Edikt von Verona (1184) bestimmt, daß Ketzer der Reichsacht verfallen sollen; dessen Enkel, Kaiser Friedrich II. (1212 – 1250), ergänzte diese Bestimmung, indem er eine kirchliche Entscheidung darüber, daß Ketzerei vorlag, zur Grundlage der daraufhin zu verhängenden Reichsacht nahm (confoederatio cum principibus eccesiasticis, 1220). Friedrich II. verfügte in seiner weiteren Gesetzgebung sogar, daß Ketzerei der Majestätsbeleidigung gleichzusetzen sei, und postulierte damit in diesem Punkt eine Einheit von Staat und Kirche, weltlichem und geistlichem Bereich.

Aber der Reichstag zu Worms (April/Mai 1521), auf dem Luther so standhaft den Widerruf seiner Lehren verweigert hatte, erwies, daß diese Einheit nicht mehr funktionierte. Die päpstliche Bannbulle lag bereits vor. Zum einen hatte sich der junge Kaiser Karl V. (1519 – 1556) bei seiner Wahl den Kurfürsten gegenüber urkundlich verpflichten müssen, daß nicht „hinfüro jemand hoch oder niederen Standes, Kurfürst, Fürst oder ein anderer ohne Ursache, auch nicht unverhört in die Acht und Aberacht getan werde“ (§ 22 der Wahlkapitulation vom 3. Juli 1519). Für die Reichsacht gegen den Ketzer Luther brauchte der Kaiser also politisch (rechtlich vielleicht nicht) die Zustimmung der Kurfürsten, die ihn gewählt hatten. Derer konnte er aber nicht sicher sein, da Luthers Bewegung bei den Untertanen bereits so viel an Zustimmung gewonnen hatte, daß manche Fürsten sogar befürchteten, eine Achtserklärung und Festsetzung Luthers könnte bürgerkriegsähnliche Folgen haben. Und sie entwickelten sogar Sympathien, weil der starke Auftritt des halsstarrigen Mönches sie beeindruckte, zumal er einem anti-römischen Affekt entsprach, der in Deutschland so virulent war, daß er nur einer zündenden Konkretisierung bedurfte, um politisch verwertbar zu werden.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Bernd Rill



 

 political forum




Die Laizität à la française
in ihrer Historizität
19. November 2016 | EJ 4/16

Konfliktträchtige Frage mit politischer Sprengkraft

Wie steht es im Europa des Jahres 2016 um die Klärung der historisch überaus konfliktträchtigen Frage des Verhältnisses von Religion und Politik? Gilt es nicht als eine der zentralen historischen Errungenschaften der Herausbildung des Verfassungsstaates (europäischer Prägung), dieses Verhältnis institutionell „befriedet“, d. h. seiner politischen Sprengkraft entledigt zu haben, und zwar durch eine prinzipielle „Trennung von Staat und Kirche(n)?“, sind Fragen über Fragen, mit denen sich unser Kollegiumsmitglied Mag. Daniel Leon Schikora in seinem Beitrag beschäftigt.

M.A. Daniel Leon Schikora | Politische Wissenschaften & Geschichte | Kollegiumsmitglied

M.A. Daniel Leon Schikora


Religiöse Symbole

Die religionspolitischen Debatten, wie sie in den vergangenen Jahren in Frankreich, aber auch einer Reihe anderer europäischer Staaten ausgetragen wurden, sind freilich geeignet, das Ausmaß an Prozessualität, (normativer) Ungeklärtheit, Konfliktträchtigkeit „des Religiösen“, mithin dessen unaufhebbar politischen Charakter offen zu legen. Denn auf die einschlägigen Debatten über islamistischen Terrorismus und dessen Abwehr, über „Burka“- und „Burkini“-Verbote, über die angemessene Präsenz „des Islam“ in den europäischen Gesellschaften, aber auch über Legitimität oder Illegitimität des Status „etablierter“ Kirchen und Religionsgemeinschaften im allgemeinen wirken (in Frankreich wie in Deutschland) sowohl herrschaftlich-religiöser „Integrismus“ („Fundamentalismus“) – nicht nur in seinen terroristischen Varianten – als auch seine „säkularistischen“ Pendants in einer so massiven Weise ein, daß es wohl verfehlt wäre, von einem Konsens in «religionsverfassungsrechtlichen» Angelegenheiten zu sprechen.

Für die französischen Debatten im Bereich der Religionspolitik ist das verfassungsrechtliche Selbstverständnis der französischen Republik als einer „laizistischen“ naturgemäß von konstitutiver Bedeutung. Das lagerübergreifende Selbstverständnis des Gros der politischen und «zivilgesellschaftlichen» Formationen zum Staatsprinzip der „Laizität“ nährt sich aus dem Bewußtsein der integrationspolitischen ‚Leistungsfähigkeit’ der Anwendung und gesellschaftlich-kulturellen Verankerung der Laizität – einer Leistungsfähigkeit, die sich vor hundert Jahren in dem Prozeß einer weitestgehend friedlichen Durchsetzung der séparation manifestierte, mündend nicht in einem Bürgerkrieg, sondern in einer sukzessiven Abmilderung und schließlich Aufhebung der tradierten Bruchlinie zwischen den „zwei Frankreich“. Im folgenden soll das „Modell“ der Laizität à la française vorgestellt werden.

Die laïcité als „republikanisches“ Staatsprinzip, das seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts – zunächst seitens einer oppositionellen Linken – als integraler Bestandteil der republikanischen Verfaßtheit Frankreichs postuliert wird und das die legalen Institutionen der Republik heute verfassungsrechtlich verpflichtet, kann in ihrem juristischen Kernbestand erfaßt werden als eine fundamentale Neutralität des Staates. Deren Zielbestimmung liegt in der institutionellen Garantierung dreier Rechtsgüter:

1) der Gewissensfreiheit des Individuums,

2) der Koexistenz religiöser Kollektivitäten im gewaltfreien „Privat- und Kollektivbereich“ auf der Grundlage der gleichen Freiheit und

3) der Unabhängigkeit eines „öffentlichen Raums“ von herrschaftlich-religiösen Einflußnahmen.



mehr » | Top | Home



 

 philosophy & culture



KULTURTOUR

Einem vergessenen „Multitalent“
auf der Spur
18. November 2016 | EJ 4/16

Das Wirken von Friedrich Wilhelm Wanderer unter den Nürnberger Künstlern am Ende des 19. Jahrhunderts

Mit der Ausstellung „Geartete Kunst“ im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände beleuchtete die älteste Kunstakademie im deutschsprachigen Raum, die Nürnberger Akademie der Bildenden Künste, anlässlich ihres 350. Jubiläums im Sommer 2012 ihre eigene dem Zeitgeist angepasste Rolle in der NS-Zeit.
In diesem Beitrag soll das Rad der Zeit noch einmal zur anfänglichen „Königlichen Kunstgewerbeschule Nürnberg“ zurückgedreht und mit deren Professor Friedrich Wilhelm Wanderer ein heute nahezu vergessenes Multitalent im 19. und frühen 20. Jahrhundert in seinem phantastischen Schaffen in verschiedenen Bereichen der Kunst vorgestellt werden.

Kaiser Ludwig der Bayer auf einer Konsole am Giebel des Hotels „Deutscher Kaiser“ in der Königstraße 55.

Kaiser Ludwig der Bayer auf einer Konsole am Giebel des Hotels „Deutscher Kaiser“ in der Königstraße 55.


Friedrich Wilhelm Wanderer (1840 – 1910) wurde in München geboren und war ein Sohn des Malers Wilhelm Georg Wanderer (1804 bis 1863) aus Rothenburg ob der Tauber. Dieser hatte seine künstlerische Ausbildung einst in Stuttgart erhalten und wirkte in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts als ein bekannter Porträtist in Nürnberg und etwa ab 1840 in München. Hier wurde 1840 Sohn Friedrich Wilhelm geboren. 1850 kehrte die Künstlerfamilie Wanderer in die „Noris“ zurück, wo Vater Wilhelm Georg als bekannter Bildnis- und Genremaler arbeitete, der in seinen Gemälden die geschlossene Form des Biedermeier bevorzugte. Er erkannte bald das Talent seines Zehnjährigen und schickte ihn zur weiteren Ausbildung an die Kunstgewerbeschule. August von Kreling, Nürnbergs bedeutendster Vertreter der Historienmalerei Mitte des 19. Jahrhunderts, war deren Leiter. Er unterrichtete ihn auch und lenkte seine Ausbildung vor allem auf das Kunstgewerbe hin. Auf die bestandene Prüfung folgten zunächst Studienreisen nach Österreich, Frankreich und Italien. Mit 23 Jahren wurde Wanderer bereits Lehrer an seiner ehemaligen Schule und 1868 sogar Professor für Kunstgewerbliches Zeichnen. Nach von Krelings Tod (1876) wie auch dem seines Nachfolgers nahm Professor Wanderer „zunehmend eine Schlüsselstellung im gesellschaftlichen und künstlerischen Leben der Stadt“ ein. Christoph Freiherr von Imhoff schreibt in seinem Werk „Berühmte Nürnberger“, dass in Nürnberg unter den Ersten Bürgermeistern von Stromer und von Schuh keine Kunstfrage behandelt wurde, ohne dass Professor Wanderer zuvor als „offizieller künstlerischer Berater“ gefragt worden wäre. So blieben Ehrungen von Nürnberger Seite nicht aus: 1888 wurde Wanderer zum Ehrenbürger ernannt. Zehn Jahre zuvor war er als Mitbegründer des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg hervorgetreten, 1903 wurde er Ehrenmitglied im hochrangigen Künstlerverein und ebenso wie sein Vater Mitglied der angesehenen Künstlerklause.



mehr » | Top | Home

Ein Gastbeitrag von Mag. Dr. theol. Klaus Loscher



 

 new media, science & technology




Kein Weg an Netflix und Amazon vorbei?

18. November 2016 | EJ 4/16

TV Serien boomen weltweit! Der Kater nach der Party könnte aber enorm sein!

Dieter Brockmeyer

Dieter Brockmeyer


TV-Sender-Blase

Große, aufwendige TV Serien haben im Moment Konjunktur, nicht nur die aus den USA. Inzwischen wird auch in Deutschland (und andernorts) produziert, was die Sender hergeben. Nur einige wenige Beispiele: RTL hat für diese Saison so viele neuen Serien angekündigt, wie wohl noch nie in der Sendergeschichte. BetaFilm, eine der wenigen wirklich großen deutschen TV Programmvertriebe international, hatte gleich mehrere große neue „Miniserien“ im Angebot auf der internationalen TV Programmmesse mipcom im Oktober. Dazu zählten „Terror“ und „Der gleiche Himmel“ aber auch das Historienspektakel „Maximilian und Marie de Bourgogne“, alle auf höchstem internationalen Niveau umgesetzt. Nie ging es Filmproduzenten weltweit und hierzulande besser als im Moment, so scheint es. Das hängt auch damit zusammen, daß internationale Produktions-Dickschiffe, wie der Disney Konzern immer mehr internationale Erfolge auf lokale Märkte adaptieren lassen.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Dieter Brockmeyer



 

 economics & economics spotlight



„Die geheimen Steuerparadiese sind die dunkle Seite der Globalisierung“, sagt Joseph Stiglitz. | Foto: EU-Parlament

Joseph Stiglitz.

Foto: EU-Parlament

Panama Papers-Enthüllungen

17. November 2016 | EJ 4/16

Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz nahm in Brüssel zu dem globalen Problem Stellung

„80 Prozent der Tätigkeiten, die in den Panama Papieren beschrieben sind, haben garnicht in Panama stattgefunden. Das wiederum zeigt, daß wir es hier mit einem globalen Problem zu tun haben“, sagte der bekannte Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz am Mittwoch (16. 11.) zu den EU-Abgeordneten. Stiglitz, der nach den Enthüllungen für die Regierung Panamas als Berater tätig war, nahm an einer Sitzung des Panama Papers-Untersuchungsausschusses teil.

Sehen Sie dazu das Video von «europarltv».

 

mehr » | Top | Home

-sčk-



 

 economics & economics spotlight



Fiera Bolzano – Sito Istituzionale | Foto: Messe Bozen Fiera Bolzano – MEC | Foto: Messe Bozen – Marco Parisi

Das neue Ambiente des Kongreßzentrums der Bozner Messe hat schon einige fachkundige Fans gewonnen. Der Aufwand habe sich gelohnt, so das Rèsumé.

Fotos: Messe Bozen

Messe Bozen ließ ins neue MEC-Wis­sens­zent­rum blicken15. November 2016

Das „Meeting & Event Center“ als Ort der Begegnung und Ideenaustausches

Ob der mit vier Oscars bedachte US-amerikanische Film „Zwölf Uhr mittags“ der Messe Bozen AG und dem Hotel Four Points by Sheraton, die zu einer Besichtigung des komplett erneuerten „MEC - Meeting & Event Center“ am 14. November 2016 auch die mediale Welt geladen haben, als geistige Vorlage diente, könnte nur vermutet werden. Fest steht, als sich der Besuchertroß mit Messe-Präsidenten Armin Hilpold an der Spitze, dessen Vizepräsidenten Arrigo Simoni, dem technischen Direktor Giorgio Gajer und Isidoro Di Franco – Generalmanager des kooperierenden Hotels Four Points Sheraton – durch das neue Kongreßzentrum unter der Führung des Architekten Stefan Gamper fortbewegte, waren nur Lobesworte zu hören.



mehr » | Top | Home

-pv-



 

 reflex




NACH DER TRUMPWAHL:15. November 2016 | EJ 4/16

Deutschland als Globale Stimme der Vernunft gefordert

Dr. Ingo Friedrich während des Wirtschaftspolitischen Kolloquiums 2015 | Foto: Thomas Weiss

Dr. Ingo Friedrich


Jammern und Lamentieren über den Ausgang der amerikanischen Präsidentenwahl hat wenig Sinn. Vielmehr heißt es nun, eine nüchterne Analyse vorzunehmen und klare Konsequenzen zu ziehen. Deutschland kann und muß dabei als „Stimme der Vernunft“ dazu beitragen, in der globalen Politik Kalkulierbarkeit und Stabilität zu bewahren.

Zwei neue Gefahren

Wenn Trump wirklich ernst macht mit seiner Forderung nach Schutzzöllen zur Förderung der eigenen Industrie dann droht hier in der Tat ein neuer Protektionismus mit all seinen wohlstandsmindernden Folgen. Kein Phänomen der Wirtschaftstheorie wird so einhellig als Teufelszeug beschrieben wie der Protektionismus, weil sich Maßnahmen und Gegenmaßnahmen sehr schnell hochschaukeln. Die folgenden Handelskriege schaden dann allen. Hier muß Deutschland alle Register ziehen, um eine derartige Entwicklung im Keim zu ersticken.



mehr » | Top | Home

Von unserem Gründungskollegiumsmitglied Dr. Ingo Friedrich



 

 bridge builders




Eine Zusammenkunft, die Maßstäbe setzt14. November 2016

Kurhotel Harvey im tschechischen Franzensbad wurde wieder medialer Tagungsort

Das redaktionelle Kollegium nutzte gerne die hervorragende Arbeitsatmosphäre, die das Team des Kurhotels Harvey unter der erprobten Leitung der Direktorin Sona Forstová vorbereitet hat. In einem solchen Ambiente konnte das vorgenommene Arbeitspensum in der Kürze der Zeit bewerkstelligt werden. Unser Bild zeigt (v. re. n. li. um den Tisch) MA Daniel Leon Schikora, PhDr. Frantisek Novotný, Dieter Brockmeyer (verdeckt), PhDr. Frank Kostelnik, Bernd Rill, Konsul Dr. Gerd Krüger, Dr. oec. Hans Kolb, Egon Lippert, Rainer Dumont du Voitel, PhDr. Vicente Rodriguez, PhDr. Milan Syrucek, Dr. Wolf-R. Scharff, Roswitha Verbata, Peter Verbata M.A. rer. pol. und Prof. Dr. emerit. Helmut Wagner.

Das redaktionelle Kollegium nutzte gerne die hervorragende Arbeitsatmosphäre, die das Team des Kurhotels Harvey unter der erprobten Leitung der Direktorin Sona Forstová vorbereitet hat. In einem solchen Ambiente konnte das vorgenommene Arbeitspensum in der Kürze der Zeit bewerkstelligt werden. Unser Bild zeigt (v. re. n. li. um den Tisch) MA Daniel Leon Schikora, PhDr. Frantisek Novotný, Dieter Brockmeyer (verdeckt), PhDr. Frank Kostelnik, Bernd Rill, Konsul Dr. Gerd Krüger, Dr. oec. Hans Kolb, Egon Lippert, Rainer Dumont du Voitel, PhDr. Vicente Rodriguez, PhDr. Milan Syrucek, Dr. Wolf-R. Scharff, Roswitha Verbata, Peter Verbata M.A. rer. pol. und Prof. Dr. emerit. Helmut Wagner.


Františkovy Lázně/Franzensbad: Die dreitägige Redaktionskonferenz im bekannten tschechischen Kurort Františkovy Lázně/Franzensbad ist ein wichtiger Termin im Jahreslauf der gemeinnützigen Fördergesellschaft für Europäische Kommunikation (FEK) e. V. Denn diese Zusammenkunft setzt die Maßstäbe für das online-Magazin „EUROjournal pro management“, das sich nach der Umstellung von Print auf die digitale Form steigender Aufmerksamkeit erfreut.



mehr » | Top | Home

-h.w.-



 

 auto-mobil



Polizeidirektor Stefan Pfeiffer während seines emotionalen Referats.

Polizeidirektor Stefan Pfeiffer während seines emotionalen Referats.

Foto: hw

„Ab nach Kassel“13. November 2016

Ein aufschlußreiches DVR-Seminar klärt auf

Kassel: Es betrifft jeden: Vom Führerschein-Neuling und dem zigtausend Kilometer erfahrenen Senior, vom Arbeiter bis hinauf zum Präsidenten. Und es ist oft verdammt schwer, sich im täglichen Straßenverkehr richtig und mit Fingerspitzengefühl an die vorgeschriebene Geschwindigkeit und den gefahrlosen Abstand zu halten. Dieses Thema stand beim Presseseminar des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) mit Journalisten aus ganz Deutschland im Fokus. Kompetente Referenten machten die zwei Tage zu einem spannenden, oft aufrüttelnden Diskurs, auch mit tiefem Blick in die Seele der Automobilisten.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Horst Wunner



 

 economics & economics spotlight




Street Food Convention: Inspirierender Ort für Einsteiger und Unternehmer9. November 2016 | EJ 4/16

Vor dem nostalgischen Street Food Truck: Jan Berrit Ebener von der NürnbergMesse, Klaus P. Wünsch von der Street Food Convention und eine Mitarbeiterin (von links).

Nürnberg: Ein richtiger Ort für Einsteiger und Unternehmer, die neue Inspiration suchen, ist die Street Food Convention (SFC) in den Nürnberger Messehallen, die mit der BrauBeviale kooperiert und noch bis Freitag, 11. November, ihre Tore auch für bereits aktive Food Trucker sowie für Catering- oder Veranstaltungsmanager geöffnet hat.

In Halle 10, direkt an der Craft Beer Corner, und später vor dem Eingang Mitte präsentieren sich 60 Aussteller, vornehmlich aus Deutschland, unter anderem in den Bereichen Food Market, General Store und Foodies Area, sowie City Hall und Street Food Market. Live-Cooking und Live-Umbau-Truck gehören auch dazu. Bei einem Rundgang vorab bekamen die Medienvertreter einen ersten Einblick in die Materie. Jan Berrit Ebener von der NürnbergMesse zeigte die Entwicklung auf, „es bildet sich schon eine Branche mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr“. Trendige Themen in Workshops, aber auch Weiterbildungsberatung und ein Rahmenprogramm machen den Besuch mehr als schmackhaft.



mehr » | Top | Home

-h.w.-


Vor dem nostalgischen Street Food Truck: Jan Berrit Ebener von der NürnbergMesse,
Klaus P. Wünsch von der Street Food Convention und eine Mitarbeiterin (von links).



 

 economics & economics spotlight




BrauBeviale: Innovative Technologien mit neuen Vermarktungsideen8. November 2016

Gerhard Ilgenfritz, Präsident Private Brauereien Bayern e. V. – Richard Clemens, GF Fachverband Nahrungsmeittel- und Verpackungsmaschinen – Judith Hausner, Vereinigung Alkoholfreie Getränke-Industrie – Rolf Keller, Mitglied der Geschäftsleitung NürnbergMesse – Katja Feeß, Manager Public Relation NürnbergMesse, gaben Einblicke in die BrauBeviale 2016. | Foto: Horst Wunner

Gerhard Ilgenfritz, Präsident Private Brauereien Bayern e. V. – Richard Clemens, GF Fachverband Nahrungsmeittel- und Verpackungsmaschinen – Judith Hausner, Vereinigung Alkoholfreie Getränke-Industrie – Rolf Keller, Mitglied der Geschäftsleitung NürnbergMesse – Katja Feeß, Manager Public Relation NürnbergMesse.

Foto: Horst Wunner

Nürnberg: Es ist eine Leitmesse, die größte ihrer Art weltweit: Von heute Dienstag bis Donnerstag, 10. November, ist die internationale Getränkebranche Gast im Messezentrum Nürnberg zur BrauBeviale 2016. Etwa 37.000 Besucher werden erwartet, auf 46.000 Quadratmetern Fläche in acht Hallen sind 1.118 Aussteller präsent, nahezu die Hälfte kommt von außerhalb Deutschlands.

Bei der Vorstellung dieses internationalen Treffens der Branche machte Rolf Keller von der Geschäftsleitung der NürnbergMesse auf die zunehmende kreative Getränkekultur aufmerksam, „wir bieten die BrauBeviale in Frankens Metropole seit knapp 40 Jahren an, sie erfreut sich eines immer größeren Zuspruchs. Die steigenden Zahlen zeigen, daß wir richtig liegen“. Das Angebot reiche von hochwertigen Getränke-Rohstoffen und Essenzen über innovative Technologie rund um die Produktion bis hin zu modernen Vermarktungsideen bei der Getränkeverpackung, sagte Gerhard Ilgenfritz. Der Präsident der „Privaten Brauereien Bayern“ nannte die zahlreichen Sonderschauen und das BrauBeviale-Forum eine gute Gelegenheit, Fachwissen auszutauschen und Interessierten die Branche näher zu bringen. Nürnberg sei der ideale Standort für so ein „Fach-Festival“. „Wir haben hier die größte Brauereidichte der Welt, 280 Braustätten pflegen fränkische Bierkultur in der Heimat der Biere“.



mehr » | Top | Home

-h.w.-



 

 political forum




Das Referendum in Ungarn darf nicht zum Sprengsatz für die EU werden2. November 2016 | EJ 4/16

Referendum in Ungarn ungültig

Verfolgt man die erregte Debatte über die Frage, ob der Ausgang des ungarischen Referendums vom 2. Oktober 2016 nun eine eklatante Niederlage oder ein überzeugender Sieg für Ministerpräsident Orban gewesen sei, so gingen die ersten maßgeblichen Reaktionen aus Politik und Medien leider wieder einmal weit an dem vorbei, was eigentlich als nützliche Lehre aus dem Ergebnis dieser Volksbefragung gezogen werden müßte. Hier geht es noch nicht um Himmel oder Hölle, sondern um die Mühe und die Notwendigkeit für alle, die Lage, aber auch sich gegenseitig besser zu verstehen.

Die ungarische Wahlbevölkerung wurde gebeten, folgende Frage mit ja oder nein zu beantworten:

«Wollen Sie, daß die Europäische Union auch ohne Zustimmung des Parlaments die verpflichtende Ansiedlung von nicht ungarischen Staatsbürgern in Ungarn vorschreiben kann?»

Das Ergebnis ist bekannt. Die erforderlichen 50 Prozent Wahlbeteiligung wurden mit knapp 40 Prozent nicht erreicht, doch über 98 Prozent der abgegebenen Stimmen votierten mit dem erwarteten „Nein“.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Rainer Dumont du Voitel



 

 reflex




CETA, Wallonien und die Demokratie2. November 2016 | EJ 4/16

L'accord de libre-échange entre l'UE et le Canada signé dimanche

Foto: Le Figaro


Ein redaktioneller Diskurs

Am 25. Oktober 2016 veröffentlicht der Wirtschaftsredakteur Benjamin Wagener in der Schwäbischen Zeitung zu den Bedenken der wallonischen Regierung, mit denen sie den ersten Termin für die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens der EU mit Kanada zu Fall brachte, unter dem Titel „Rücksichtsloses Wallonien“ folgenden resoluten Kommentar:

„Man mag zu Ceta stehen, wie man will, man mag es ablehnen oder befürworten, eines macht das Veto von Wallonien klar: Diese Protesthaltung zeigt, daß die EU in ihren Entscheidungsprozessen nicht funktioniert.

CETA, la Wallonie et la démocratie

Le rédacteur en chef de la « Schwäbische Zeitung » allemande a publié le 25 octobre 2016 sous le titre « l’irrespectueuse Wallonie » un commentaire tranchant sur les préoccupations du gouvernement Wallon qui ont provoqué la remise de la date de signature du traité de libre-échange de l’UE avec le Canada.

En traduction française, ce commentaire se lit comme suit :

« On peut penser de CETA ce que l’on veut, le réfuter ou l’approuver, le Veto de la Wallonie fait clairement ressortir une chose : cette attitude contestatrice fournit la démonstration que les processus décisionnels de l’Union Européenne ne fonctionnent pas.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Rainer Dumont du Voitel



 

 philosophy & culture


short report



RegensBUCH16: ambitionierte Leistungsschau des ostbayerischen Literaturbetriebs2. November 2016 | EJ 4/16

«RegensBUCH16»
PD Dr. Wolfgang Otto

PD Dr.
Wolfgang Otto


Während in Frankfurt/Main inzwischen eine der größten Buchmessen weltweit ihre Pforten schloß, wird es in Kürze in Regensburg erstmals zur Eröffnung einer Leistungsschau des regionalen Literaturbetriebs kommen. Der Verein «Regensburg liest e. V.» ist am 5. und 6. November 2016 Veranstalter von „RegensBUCH16“, der ersten ihrer Art in der Domstadt.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied PD Dr. Wolfgang Otto



 

 magazine




Ein Staatshengst rockt die Frankenhalle1. November 2016 | EJ 4/16

NÜRNBERGER BURG-POKAL

Arrivederci fegt mit einziger Nullrunde zum S***-Sieg

Wenn das kein furioser Abschluss einer rundum gelungenen Veranstaltung war: Vor brechend vollen Tribünen ist am Dienstag Nachmittag mit dem Bayernchampionat, präsentiert von der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, die letzte Springprüfung der Faszination Pferd über die Bühne gegangen. Insgesamt zählte die veranstaltende AFAG Messen und Ausstellungen GmbH vom 27. Oktober bis 1. November über 125.000 Besucher der Consumenta. Und die S***-Prüfung setzte dem Ganzen noch die Krone auf.

19 Aktive hatten sich mit ihren Pferden in den anspruchsvollen Parcours gewagt, nur vier blieben fehlerfrei und qualifizierten sich damit für’s Stechen. Und da ging’s nochmal richtig zu Sache: Nach je einem Fehler von Richard Gardner mit Calisto und Hans-Peter Konle mit Cobelix war der Weg für Rüdiger Renner (RC Fünfseenland) und seinen Celano frei. Die beiden blieben null, doch dann kam Lawrence Greene mit dem bayerischen Staatshengst Arrivederci. Mutig und konzentriert lenkte der junge Mann seinen 15-jährigen Asti Spumante-Sohn durch den Parcours und setzte sich unter tosendem Applaus an die Spitze.



mehr » | Top | Home

Gastbeitrag von Martina Scheibenpflug



 

 magazine



Victoria Steininger mit Nugget, es gratuliert Konsul Hans-Peter Schmidt, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbandes, Ehreaufsichtsrat der NÜRNBERGER Versicherung – Nugget

Spitzensport im Sattel: Faszination Pferd 201631. Oktober 2016 | EJ 4/16

Ein Fest für alle Pferdefans an sechs Tagen in Nürnberger Frankenhalle

Die kurz vor dem Ende stehende hochkarätige Pferdesportveranstaltung der AFAG Messen und Ausstellungen, die seit Jahren von der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe und deren Stiftung maßgeblich unterstützt wird, brachte erneut nach Nürnberg eine Reihe Weltelitesportler, die hoch zu Ross den Tausenden Besuchern die schönen, filigranen und auch kraftvollen Bewegungen der gewachsenen Symbiose von Mensch und Tier auf wunderbare Weise zeigten.

Auch in den Top Gala-Shows wurden viele reitsportliche Leckerbissen präsentiert. Das hohe sportliche Niveau des Turniersprogramms und eine Messe für Reitsportbedarf, die parallel zu der bekannten Verbrauchermesse Consumenta liefen, haben nicht nur die Reitsportbegeisterten sondern auch die Pferdeliebhaber als Krone der Reiterei empfunden.

Die nachfolgenden Gastbeiträge von Martina Scheibenpflug, die sie mit viel fachlicher Kompetenz von Anfang an als Tagesberichte verfaßt hat, lassen Sie, liebe Leserinnen und Leser, die einmalige Atmosphäre der spannenden Wettbewerbe spüren.




mehr » | Top | Home

Victoria Steininger mit Nugget, es gratuliert Konsul Hans-Peter Schmidt,
Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbandes,
Ehrenaufsichtsratvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherung



 

 magazine


Konsul Hans-Peter Schmidt, Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der NÜRNBERGER Versicherung, und Harald Stempfer, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Sportstiftung. (v. li.)

Nachhaltiges Fördern der Sport-Talente gesichert

30. Oktober 2016 | EJ 4/16

Die Bayerische Sportstiftung und die NÜRNBERGER Versicherung arbeiten weitere drei Jahre zusammen. Dies wurde in Nürnberg im Rahmen von Faszination Pferd, Deutschlands besucherstärkstem Hallen-Reitturnier, bekannt gegeben. Aus den Händen von Harald Stempfer, Vorsitzender des Vorstands der Bayerischen Sportstiftung, nahm Konsul Hans-Peter Schmidt, Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der NÜRNBERGER Versicherung, die Gold-Partner-Urkunde entgegen. „Um in Sport und Beruf erfolgreich zu sein, bedarf es einer fundierten Ausbildung. Der Bayerischen Sportstiftung ist daran gelegen, bayerischen Nachwuchsleistungssportlern ein optimales Trainingsumfeld zu schaffen und gleichzeitig nachsportliche Karriereperspektiven zu eröffnen. Dieser Ansatz überzeugt uns“, begründete Hans-Peter Schmidt das Engagement.

-drsch-


Konsul Hans-Peter Schmidt, Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der NÜRNBERGER Versicherung,
und Harald Stempfer, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Sportstiftung. (v. li.)



 

 names & news



Empfang des österreichischen Generalkonsuls in München (v. li. n. re.) Handelskonsul Dr. Michael Scherz, Endre Graf Esterházy, Gattin des nebenstehenden Generalkonsuls Dr. Helmut Koller und die bekannte Opern- und Konzertsängerin Christine Gräfin Esterházy.

Empfang des österreichischen Generalkonsuls in München (v. li. n. re.) Handelskonsul Dr. Michael Scherz, Endre Graf Esterházy, Gattin des nebenstehenden Generalkonsuls Dr. Helmut Koller und die bekannte Opern- und Konzertsängerin Christine Gräfin Esterházy.

Diplomatie in Feierlaune

29. Oktober 2016 | EJ 4/16

Die in München ansässigen Generalkonsulate der Tschechischen und Österreichischen Republiken haben mit ihren Empfängen, die an die jährliche Wiederkehr der National- bzw. Staatsfeiertage erinnert, allerlei Prominenz incl. Vertreter der bayerischen Staatsregierung geladen, die diesen feierlichen Begegnungen entsprechenden Glanz verliehen haben.

Unsere Kollege Egon Lippert, der mit seiner Kamera aus diesem Anlaß auf Bildfang dabei war (einige der Fotos von den beiden Feierlichkeiten haben wir hier veröffentlicht), stellte die Frage nach dem Unterschied des Nationalfeiertages Österreichs und des Staatsfeiertages in der Tschechischen Republik?

Im Prinzip sind beide Formen in der Regel die öffentliche Hochachtung eines für das jeweilige Land wichtigen Ereignisses.



mehr » | Top | Home

Von Peter Verbata



 

 bridge builders




 

 new media, science & technology


iENA 2016 Logo


Auch die Welt von morgen braucht Fantasie und Erfindungen25. Oktober 2016 | EJ 4/16

Wissen, wie lange man an der Ampel braucht, bis die einzelnen Farbphasen einsetzen und sich ändern. Das erleichtert das Einschätzen des Losfahrens oder des rechtzeitigen Bremsens.

Wissen, wie lange man an der Ampel braucht, bis die einzelnen Farbphasen einsetzen und sich ändern. Das erleichtert das Einschätzen des Losfahrens oder des rechtzeitigen Bremsens.

Die iENA 2016 zeigt Konzepte für das Leben in Zukunft

Nürnberg: – Die bekannte Verbrauchermesse Consumenta, die noch bis Dienstag, 1. November, dauert, hat nicht nur ein umfassendes Rahmenprogramm, sondern trumpft mit einem speziellen Anziehungspunkt:
Die internationale Erfindermesse iENA, die sich vom Donnerstag, 27. bis Sonntag den 30. Oktober, unter dem Motto „Die Welt von morgen schon heute“ präsentiert und zeigt viele Neuheiten, die auch zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Etwa 700 Erfindungen von Ausstellern aus 28 Ländern, von Ägypten und Angola über den Kongo bis nach Taiwan und die USA sind zu sehen, es ist der Treffpunkt der Welt des Erfinderwesens.

500 der Tüftler seien persönlich anwesend, sagte Projektleiter Henning Könicke vom Ausrichter, der AFAG Messe und Ausstellungen, bei der Pressekonferenz und drückte damit die Bedeutung des Ereignisses aus. Die Patentprüferin Dr. Sandra Gilles vom Deutschen Patentamt in München sprach von einer steigenden Zahl der Patentanmeldungen und meinte, „für einen Erfinder ist der schönste Weg der zu unserer Behörde“.



mehr » | Top | Home

Text und Fotos von unserem Kollegiumsmitglied Horst Wunner



 

 economics & economics spotlight




„Entdecken & Erleben“, so das Motto der CONSUMENTA 201623. Oktober 2016 | EJ 4/16

AFAG Geschäftsführer Heiko Könicke bei der Begrüßung der Gäste

AFAG Geschäftsführer Heiko Könicke bei der Begrüßung der Gäste

Foto: AFAG

Schon bei der Vorbesichtigung einiger der fast fertig eingerichteten Hallen in der NürnbergMesse war es klar, daß es wieder eine vielversprechende Zeit sein wird, die die Scharen der Besucher aus Nah und Fern vom heutigen Sonntag, 23. Oktober, dem Eröffnungstag der CONSUMENTA, bis Dienstag,1. November, dank der mühevollen und gestalterischen Arbeit des Teams der AFAG Messen und Ausstellungen erleben werden.
In elf Hallen auf 90.000 Quadratmetern sind 1.183 Aussteller aus 41 Ländern präsent, um die Vielfalt zu zeigen. Mit dem Schwerpunkt „Bauen und Wohnen“, aber auch Essen und Trinken, Genießen, Neues aus der Technik und Erfindungen, sowie eine Menge Aktionen zum Mitmachen, erwartet die etwa 150.000 Besucher, „wie im letzten Jahr“, so Paul Schneeberger, Leiter der Unternehmenskommunikation der AFAG, umfassende Informationen in vielen Bereichen des täglichen Lebens. Man wird staunen über die Novitäten, die den Erfolg der mittlerweile 63. CONSUMENTA begleiten wird.



mehr » | Top | Home

Von unserem Kollegiumsmitglied Rainer Dumont du Voitel



 

 via carolina



KULTURTOUR

the little library

Kaiserstadt Nürnberg

Mit dem Objektiv der Kamera eingefangene Augenblicke der Buchvorstellung.

Foto: trendmedia


Kaiserstadt Nürnberg12. Oktober 2016 | EJ 4/16

Buchvorstellung aus dem Hause Müller Verlag Nürnberg

Nürnberg – Hier kamen 51 regierende Reichsoberhäupter zusammen, Kaiser Friedrich II. verlieh Nürnberg den Freiheitsbrief und sichert damit die rechtliche und wirtschaftliche Stellung der Stadt. Der böhmische König aus dem Hause Luxemburg und Kaiser des Heiligen Römischen reiches deutscher Nation Karl IV. unterzeichnete das Reichsgesetz der Goldenen Bulle, das jeden der neu gewählten deutschen Herrscher verpflichtet, seinen ersten Reichstag in dieser Stadt abzuhalten. Und Kaiser Sigismund verfügt, daß auf ewig innerhalb der Festungsmauern die Reichskleinodien aufbewahrt werden sollen.

Nürnberg ist daher eine echte Kaiserstadt, die nun in einem aufschlussreichen, übersichtlich gestalteten und gut konzipierten Werk gewürdigt wird. Unter dem Titel „Kaiserstadt Nürnberg – Glänzende Pracht und herrschende Macht“ geben 144 Seiten und über 100 hochwertige Fotografien und Illustrationen Einblick in das letzte Jahrtausend. Wissenschaftlich, unterhaltsam und vielen Spuren nachgehend. Bei der Vorstellung des Buches im Hochzeitszimmer der Burg, untermalt von mittelalterlichen Klängen, führte Mitautorin und Projektleiterin, die auch als Moderatorin brillierte, Bianca Bauer-Stadler in die Materie ein, die die Autoren Dr. Horst-Dieter Beyerstedt, Petra Kluger und Prof. Dr. Peter Fleischmann facettenreich ergänzten, wie zum Beispiel die Wirtschaft damals florierte, sie die oft in Geldnöten steckenden Herrscher unterstützten, wie die pompösen Einzüge der Kaiser in die Stadt, empfangen mit einem goldenen Pokal voller Dukaten, sich gestalteten und der Handel mit den Burggrafen. Der weitere Autor Michael Diefenbacher konnte bei der Präsentation nicht anwesend sein. Staatsminister Dr. Markus Söder übermittelte eine Videobotschaft und zeigte sich dabei stolz auf „sein“ Nürnberg und diese großartige Kaiser-Vergangenheit mit einem Hinweis, daß derzeit ein Teil der Burg aufwendig renoviert wird.



mehr » | Top | Home